„Klima(s)check für Sportvereine“: Jury hat entschieden – jeweils 10.000 Euro für FC Geestland und TuS Glarum

Die Jurymitglieder des Ideenwett-bewerbs vom „Klima(s)check für Sportvereine" (v. l.): Norbert Engelhardt und Uta Grimm (beide LSB), Silke Hilker (Umweltministerium), Ruth Märtin (KEAN), Daniel Farnung (Umwelt-ministerium), Julius Peschel und Lothar Nolte (Geschäftsführer KEAN). 
© KEAN

05.03.2020: Die beiden diesjährigen Gewinner vom Ideenwettbewerb zu Klimaschutz und Energiesparen im Sportverein stehen fest: Unter den Bewerbungen aus ganz Niedersachsen überzeugten der Fußballclub Geestland und der Turn- und Sportverein Glarum die Jury. Die offizielle Übergabe war bei den beiden prämierten Veranstaltungen der Vereine im Mai bzw. Juni dieses Jahres geplant. 

Noch ist jedoch unklar, ob diese Termine angesichts der aktuellen Corona-Krise wie geplant stattfinden können oder verschoben werden müssen.

Der FC Geestland aus dem Landkreis Cuxhaven will sein jährlich stattfindendes Fußballturnier am 23. und 24. Mai nutzen, um den teilnehmenden Kindern und Jugendlichen sowie ihren Begleitern neben dem Spaß am Sport auch Klimaschutz und Energiesparen näher zu bringen. Das gesamte Turnier mit über 500 Mädchen und Jungen aus unterschiedlichen Altersklassen soll unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit durchgeführt werden. Der Vereinsvorsitzende Jörg Schröder erläutert: „Die Freude über den Preisgewinn ist bei uns natürlich riesig! Im Moment hoffen wir, dass alles wie geplant stattfinden kann und erstellen einen Nachhaltigkeits-Turnierguide für alle Beteiligten – Teilnehmende, Helfer und Dienstleister. Dabei geht es zum Beispiel um regionale und saisonale Verpflegung, Müllvermeidung und klimafreundliche Anreise sowie Infos zum Einsatz erneuerbarer Energien und eine Baumpflanzaktion. Beim Turnier werden einige unserer jugendlichen Mitglieder als `Nachhaltigkeit-Volunteers´ auf dem Gelände unterwegs sein, um die Umsetzung des Guides zu begleiten und für Fragen zur Verfügung zu stehen. Hierfür arbeiten wir bereits jetzt eng mit der Stadt Geestland und ihrer Klimaschutzmanagerin Katharina Koop zusammen.“ Ein buntes Rahmenprogramm für Jung und Alt, die Einbindung von lokalen Unternehmen sowie Politik und Verwaltung sollen die Veranstaltung auf der Sportanlage Elmlohe abrunden.

Der TuS Glarum aus dem Landkreis Friesland konnte mit einer Veranstaltungswoche punkten, bei der vom 6. bis 13. Juni auch über den Verein hinaus Menschen zu Bewegungs- und Denkanstößen für ihre eigene Gesundheit sowie eine intakte Natur motiviert werden sollen. Auch beim TuS ist die Freude über die Auszeichnung groß. Reinhard Milter, erster Vorsitzender des Vereins, zu den geplanten Aktionen: „Wir haben uns einen bunten Strauß vorgenommen, unter anderem einen Kinder-Spendenlauf, dessen Erlöse an unser regionales Umweltzentrum Schortens beziehungsweise den Naturschutzbund gespendet werden. Bei unserer Auftaktveranstaltung soll es eine `Sportschau´ geben mit Tipps zu Klimaschutz und Energiesparen. Bei der Verpflegung legen wir Wert auf fair-regional und teilweise vegane Produkte. Außerdem wollen wir einen Fahrrad-Wettbewerb zur Veranstaltungswoche starten, ein Fahrad-Repaircafé anbieten sowie eine Tauschbörse für Sportsachen und eine Blühwiese für Bienen anlegen.“ Dazu soll es viele weitere generationsübergreifende und inklusive Angebote wie Vorträge und Filmvorführungen geben. Lokale Kindergärten, Schulen, Energie- und Wasserversorger, Naturschutzinitiativen sowie Vertreter der Politik werden eingebunden.

Die Jury ist paritätisch besetzt mit jeweils zwei Stimmen aus dem LandesSportBund (LSB), dem Niedersächsischen Umweltministerium und der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN). In diesem Jahr war als Ehrenmitglied der ehemalige Leistungssportler Julius Peschel dabei, der als Ruderer bei internationalen Wettbewerben zahlreiche Medaillen gewonnen hat und als Niedersachsens Sportler des Jahres 2017 ausgezeichnet wurde.

Glückwünsche kommen von Umweltminister Olaf Lies als Schirmherr des Wettbewerbs: „Herzlichen Glückwunsch an die beiden Sieger! Sportvereine sind auch für den Klimaschutz wichtige Multiplikatoren, denn in ihnen kommen Menschen aus der gesamten gesellschaftlichen Breite zusammen und nehmen Impulse dann auch mit nach Hause. Daher sind wir gespannt auf die Umsetzung der vielen guten und zum Nachahmen anregenden Ideen“. „Beim Klimaschutz sind wir alle gefordert. Daher freue ich mich sehr über das Engagement des FC Geestland und des TuS Glarum“, ergänzt Lothar Nolte, Geschäftsführer der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen, die den Wettbewerb koordiniert.

Der Ideenwettbewerb ist Bestandteil der Kampagne „Klima(s)check für Sportvereine“, die 2017 vom LandesSportBund, dem Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz und der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen initiiert wurde und noch bis zum Jahresende läuft. Ziel ist es, das Bewusstsein und Engagement für Energieeffizienz und Klimaschutz in Sportvereinen zu stärken. Als zweiter Bestandteil werden professionelle Energie- und Beleuchtungsberatungen mit bis zu 2.500 Euro gefördert. Besonders interessant dabei für die Vereine: Sie bekommen bei den Beratungen nicht nur auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittene Tipps zum energetischen Sanieren und Energiesparen, sondern auch zu aktuellen Fördermöglichkeiten.

Mehr erfahren zum „Klima(s)check für Sportvereine“.