© Christoph Linden

Studien und Analysen

Die Klimaforschung bietet vielfältige Fakten auf Datenbasis, die zum Teil über Jahre und Jahrzehnte fortgeschrieben werden. Auf diese Weise erhalten wir ein zunehmend klares Bild über den Zustand unseres Klima und es lassen sich Szenarien für die Zukunft modellieren. Für einen besseren Überblick haben wir Kategorien für die verschiedenen Studien und Analysen eingerichtet, wenngleich die Zuordnung nicht immer trennscharf sein kann - insbesondere, wenn die Untersuchungen Themen - und Sektoren übergreifend sind.

Aktuell

 © Jens Schoenfeld

Zahlen zum Speichermonitoring im Jahresbericht 2018 veröffentlicht: Jede zweite PV-Anlage mit Batteriespeicher installiert – Systempreise sinken rasant 

Das KFW-Programm Erneuerbare Energien „Speicher“ (275) fördert Investitionen in stationäre Batteriespeicher für die Speicherung von Strom aus Photovoltaikanlagen. Das Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe (ISEA) der RWTH Aachen hat für das mittelgebende Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) das Förderprogramm evaluiert und damit auch Einblicke in die Markt- und Technologieentwicklung von Solarstromspeichern in Deutschland gewinnen können.

Laut dem kürzlich veröffentlichten Monitoringbericht wurde im Jahr 2017 bereits etwa jede zweite PV-Anlage unter 30 kWp zusammen mit einem Batteriespeicher installiert. Insgesamt waren Ende 2017 rund 85.000 dezentrale Solarstromspeicher mit einer kumulierten nutzbaren Batteriekapazität von etwa 600 MWh an die deutschen Niederspannungsnetze angeschlossen. Damit hat das Förderprogramm seine Aufgabe als  Marktanreizprogramm erfüllt: Während zu Beginn noch mehr als jedes zweite Speichersystem eine Förderung in Anspruch nahm, steht der Markt heute auf eigenen Beinen. Lediglich jeder fünfte neue Heimspeicher wurde 2017 noch durch die KfW-Bank gefördert. Die Förderung erfolgt durch zinsgünstige Kredite der KfW-Bank sowie durch Tilgungszuschüsse von derzeit 10 Prozent der förderfähigen Investitionskosten durch die KfW, wobei die Tilgungszuschüsse seit Einführung des Programms regelmäßig gesenkt wurden. Gleichzeitig sinken die Endkundenpreise von Solarstromspeichern rasant. Lithium-Ionen-Speichersystempreise sind seit Mitte 2013 um über 50 Prozent gefallen. Die durchschnittlichen Endverbraucherpreise lagen Ende 2017 bei rund 1.300 €/kWh (inklusive Leistungselektronik und Mehrwertsteuer). Größere Batteriespeichersysteme waren sogar bereits für weniger als 800 €/kWh erhältlich.

Sinkende Systempreise machen auch die Erzeugung und Nutzung von Solarstrom für Privathaushalte und Unternehmen immer interessanter. Das zeigt die Entwicklung der Installationszahlen von PV-Anlagen in Deutschland und Niedersachsen. Nach mehreren Jahren mit rückläufiger Marktentwicklung wurde 2017 eine Trendwende erreicht.

Mehr zur Nutzung von Solarenergie für Unternehmen

Mehr zur Nutzung von Solarenergie für Privathaushalte

Energiewende allgemein

 

Energiesysteme und -speicher

  

Wärmewende

 

Mobilität

   

International: Klimaschutz und Energie