Energie- und Ressourcenkosten senken, Wettbewerbsfähigkeit stärken, Fördermöglichkeiten nutzen!

© istock.com/jkitan

Hannover, 07.06.2017: Energie- und Materialkosten machen in vielen Unternehmen einen bedeutenden Anteil der Produktionskosten aus und stellen somit einen zentralen Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft dar.


Mit einer gemeinsamen Veranstaltung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, der IHK Hannover und der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen wurde am 7. Juni Unternehmern, Beratern und Multiplikatoren in den Räumen der IHK Hannover eine Plattform geboten, um sich über wirtschaftliche Effizienzinvestitionen zu informieren und sich hierzu mit anderen Unternehmen der Region sowie Effizienzexperten auszutauschen. 

Am Vormittag wurden die Fördermöglichkeiten des Abwärmeprogramms der KfW sowie konkrete Beispiele aus der Praxis vorgestellt. Nachmittags standen die Fördermöglichkeiten für Investitionen im Bereich Stromeffizienz und effiziente Produktionsprozesse, welche die Förderprogramme zum Einsatz hocheffizienter Querschnittstechnologien im Mittelstand, „STEP up!“ sowie „Energieeffiziente und klimaschonende Produktionsprozesse“ samt Praxisbeispielen aus den drei vorgestellten Förderprogrammen im Fokus.

Im Anschluss an den Vortragsblock hatten die etwa 90 Teilnehmer die Möglichkeit, mit den Förderexperten ihre Projektideen zu besprechen und Fragen direkt vor Ort zu klären. Die Präsentationen stehen Ihnen hier zum Download zur Verfügung. (in Kürze)