Endspurt für PV-Freiflächenprojekt

Bürgerenergie Harz ermöglicht Beteiligung an Solarpark

Die Energiegenossenschaft „BürgerEnergie Harz eG“ steht kurz vor dem Abschluss ihres bislang größten Vorhabens: Eine Photovoltaik-Freiflächenanlage befindet sich im Bau und soll Anfang 2024 in Betrieb gehen. Mehr als 400 Mitglieder - darunter auch mehrere Gemeinden - tragen die Genossenschaft; weitere Bürgerinnen und Bürger können sich an diesem und weiteren Vorhaben beteiligen.

Die BürgerEnergie Harz versteht sich als Genossenschaft, die zur Energiewende beitragen und damit den Klimaschutz voranbringen will. Vier Dachanlagen mit insgesamt 320 kWp installierter Leistung wurden bereits realisiert, weitere sind in Planung. Mit der Photovoltaik-Freiflächen Anlage nahe der Gemeinde Dörnten beschreiten die Akteure nun neue Wege. Auf einer ertragsarmen landwirtschaftlichen Fläche entlang der Bahnlinie entsteht auf 11 Hektar eine Anlage mit einer Leistung von 8 Megawatt peak (MWp). Mit dem erzeugten Strom können künftig etwa 3000 Haushalte versorgt werden.

Dem Bau ging eine ausführliche Konzeptions-, Planungs- und Genehmigungsphase voraus. Die Finanzierung erfolgt fast ausschließlich über Genossenschaftsanteile von Bürgerinnen und Bürgern sowie Kommunen. Neben der BürgerEnergie Harz ist die Energiegenossenschaft Ilmtal eG als eine zweite Genossenschaft in das Projekt eingestiegen. Mit einem festgelegten Anteil sind außerdem die Flächeneigentümer Teilhaber des Solarparks.

Für eine professionelle Planung sowie den Bau der Anlage wurde die GLU GmbH gewonnen, die bis zur Inbetriebnahme Eigentümerin der Anlage ist. Danach geht die Betreibergesellschaft an die beiden Genossenschaften sowie die drei Flächeneigentümer über.

Für die ehrenamtlich Tätigen im Vorstand und Aufsichtsrat der BürgerEnergie Harz geht es nun in den Endspurt. Noch können sich Bürgerinnen und Bürger an der Anlage beteiligen. Für die künftige Vermarktung des Stroms gibt es verschiedene Optionen: Da die Photovoltaik-Anlage bei der Ausschreibung der Bundesnetzagentur einen Zuschlag erhalten hat, kann sie mit 5,8 Cent pro Kilowattstunde an Vergütung rechnen. Möglich ist es aber auch, den Strom an größere Abnehmer direkt zu verkaufen, womit häufig ein besserer Preis erzielt werden kann. 

Mehr zum Stand der PV-Freiflächenanlage finden Sie auf der Homepage der BürgerEnergie Harz unter: PV-Freiflächenanlage Dörnten (buergerenergie-harz.de)

Kontakt

Barbara Mussack

0511 89 70 39-0
barbara.mussack [at] klimaschutz-niedersachsen.de

Newsletter
abonnieren