Energiewende kann jeder – Steckersolargeräte ermöglichen auch Mietern die Eigenstromerzeugung

Mit steigenden Stromkosten rückt der Gedanke einer eigenen und vor allem kostengünstigeren Stromerzeugung immer weiter in den Fokus der Bevölkerung. Neben PV-Anlagen auf dem Eigenheim werden Steckersolargeräte immer populärer und ermöglichen es auch Personen, die sich in einem Mietverhältnis befinden, Ihren eigenen Strom zu erzeugen und somit einen kleinen Teil zur Energiewende beizutragen.

Ein Steckersolargerät produziert Strom, der über eine spezielle Einspeisesteckdose in den Haushaltsstromkreis eingespeist werden kann. Dort angekommen kann der selbst erzeugte Strom verbraucht werden, um den Strombezug aus dem Stromnetz zu reduzieren. Dies führt neben einem Beitrag zur Energiewende dazu, dass die Stromrechnung reduziert und bares Geld eingespart werden kann. Im Gegensatz zu PV-Anlagen auf dem Dach werden Steckersolargeräte nicht individuell geplant, sondern als komplettes Set für die vorgesehene Anbringung gekauft. Alle Verbindungsleitungen und Anschlüsse sind in der Regel vorkonfektioniert, sodass das Steckersolargerät ohne großen Installationsaufwand in Betrieb genommen werden kann.

Im Vortrag erläutert KEAN-Experte Julian Wehr die wichtigsten Schritte von der Anschaffungsüberlegung bis hin zur Stromeinspeisung in den Haushaltsstromkreis.

Zu den Vortragsfolien (PDF)

Der Videovortrag:

Kontakt

Julian Wehr

0511 89 70 39-30
julian.wehr [at] klimaschutz-niedersachsen.de

powered by webEdition CMS