FeBOp-System in Hannover vorgestellt

Intelligentes Mess- und Analysesystem soll für mehr Effizienz in unseren Heizungskellern sorgen

„Wissen, was in unseren Heizungskellern los ist" – unter diesem Motto wurde vor vier Jahren das Forschungsprojekt FeBOp-MFH gestartet. Im Projektverlauf wurde ein smartes Mess- und Analysesystem entwickelt, das eine effektive und automatisierte Effizienzkontrolle von Heizzentralen ermöglicht. Hierfür wurden in mehr als 30 Mehrfamilienhäusern Messgeräte installiert, die Verbräuche und Temperaturen in Echtzeit übermitteln und in einer Auswertungssoftware einsehbar sind. Am Donnerstag wurden die Ergebnisse des Projekts in Hannover vorgestellt.

Das Beheizen von Wohnungen ist zu einem erheblichen Kostenfaktor geworden. Für Wohnungsunternehmen ist es daher eine zentrale Aufgabe, die Beheizung ihrer Gebäude so effizient, kostengünstig und klimafreundlich wie möglich zu gestalten. Wie kann also einfach und unkompliziert sichergestellt werden, dass Wärmezentralen dauerhaft effizient arbeiten? Dieser Frage widmete sich das Forschungsprojekt „Feldanalyse zur Betriebs-Optimierung von Mehrfamilienhäusern – FeBOp-MFH".

Vier Jahre lang wurde zu diesem Zweck in über 30 Wärmezentralen von Mehrfamilienhäusern entwickelt und erprobt, welche Messtechnik für eine effektive und automatisierte Effizienzkontrolle der Wärmezentralen notwendig ist und wie die Messdaten automatisch verarbeitet und ausgewertet werden können. Die Ergebnisse wurden am 30. Juni im Gasometer der enercity AG präsentiert. 

Intelligentes Mess- und Analysesystem ermöglicht effizienten Betrieb

Zunächst stellten Daniel Eggert und Robert Puknat vom Projektkoordinatoren ISFH nach einer Einführung durch die Moderatorin Lis Blume das intelligente Mess- und Analysesystem im Rahmen der Veranstaltung näher vor. Das FeBOp-System kommt mit wenig Messtechnik aus und baut, wo möglich, auf vorhandene Messgeräte auf. Die gemessenen Daten werden von einer zentralen Software gesammelt und ausgewertet. Die automatischen Analysen liefern Informationen über die Effizienz und Vergleichskennzahlen. Auffälligkeiten sowie Handlungsempfehlungen zur Betriebsoptimierung werden ausgewiesen und Jahres- sowie Monatsberichte dokumentieren die Ergebnisse.

Datenerfassung liefert wertvolle Hinweise

Auch der CO2 -Ausstoß der Wärmezentrale und der verschiedenen Energieträger wird ermittelt. Hierdurch wird eine strukturierte Erfassung, Auswertung und verständliche Darstellung von relevanten Kennwerten gewährleistet und der laufende Betrieb kann mit wenig Aufwand im Blick behalten werden. Weitere Hinweise liefert ein Vergleich mit ähnlichen Anlagen: Die Software gleicht Effizienzwerte, CO2-Emissionen etc. mit ähnlichen Anlagen im FeBOp-Projekt ab und gibt so eine Orientierung, welche Werte im realen Betrieb möglich sind.

Daniel Eggert (ISFH) erläuterte in seinem Vortrag die Funktionen des Systems

Fehlbetrieb frühzeitig erkennen und gezielt beheben

Zudem können klassische Fehler im Betrieb mithilfe des FeBOp-Systems frühzeitig erkannt und zeitnah an die Anlagenbetreiber übermittelt werden. Dies biete für Handwerksbetriebe die Möglichkeit zur „Ferndiagnose", wie Ulf Hansen-Röbbel von Corona Solar in seinem Vortrag verdeutlichte. Wenn die Fehler schon aus der Ferne festgestellt werden, könne gezielt eine Reparatur beauftragt werden, der Handwerksbetrieb spare sich die Fehlersuche vor Ort und könne im Idealfall schon das benötigte Material beschaffen: „Die Zeitersparnis ist enorm, wenn wir bereits im Büro erkennen, welcher Fehler vorliegt und keine Handwerker zur Diagnose vor Ort schicken müssen", so Hansen-Röbbel.

Wohnungsunternehmen „GEWO" hat das System getestet – und ist überzeugt

Die Vorteile des Mess- und Analysesystems liegen also auf der Hand – wie das Ganze in der Praxis funktioniert, sollte im Verlauf der Veranstaltung jedoch ebenfalls näher beleuchtet werden. So stellte Reno Schütt, Geschäftsführer der GEWO – Gesellschaft für Bauen und Wohnen Nordhorn, in seinem Vortrag näher dar, welche Erfahrungen das Unternehmen mit dem Messsystem gemacht hat. Das FeBOp-System wurde im Rahmen des Projekts in acht Mehrfamilienhäusern der GEWO eingebaut und ist durchgehend seit Mitte 2020 im Einsatz.

Schütt zeigte sich zunächst von der Datenvielfalt überrascht – und fühlte sich ein wenig erdrückt. „Zu Beginn standen wir ernüchtert vor einer Vielfalt an Zahlen, Grafiken und Fachbegriffen, die alle verstanden oder interpretiert werden wollen. Es brauchte einen zweiten Anlauf, sich in das System zu verlieben. Erst mit dem Aufbau von Fachwissen kam der Antrieb, sich regelmäßig und intensiv mit den Informationen aus dem FeBOp-System zu befassen." Hierdurch habe man den fehlerhaften Betrieb bei der Mehrzahl der untersuchten Heizanlagen schnell erkennen können und sei jetzt in der Lage, mit geringem Mittel- bzw. Zeiteinsatz eine Menge Energie einzusparen: „Das System hilft uns dabei, die Anlagentechnik besser zu verstehen und falsch eingestellte oder überdimensionierte Anlagen unmittelbar aufzuspüren. Dadurch können wir verhindern, Energie sinnlos zu verballern – was gut für das Klima und den Geldbeutel unserer Mieterinnen und Mieter ist!"

Reno Schütt, Geschäftsführer der GEWO, erläutert seine Erfahrungen mit dem FeBOp-System, Quelle: U. Pucknat

Forschungsprojekt steht vor dem Abschluss

Das Projekt „FeBOp-MFH" steht kurz vor seinem Abschluss. Das Messsystem soll daher nun verstärkt den Weg in die Praxis finden. Bei diesem Vorhaben will proKlima – der enercity-Fonds unterstützen und mit Förderungen dazu beitragen, dass mehr Messtechnik in Heizungskellern der Region Hannover eingebaut wird. Rainer Tepe von proKlima informierte daher während der Veranstaltung über die Förderung und ging näher auf das Thema Wirtschaftlichkeit ein.

Mit der Sigmaheat GmbH, dessen Geschäftsführer Maik Brinkmann im Rahmen der Veranstaltung ein ähnliches Mess- und Analysesystem präsentierte, sollen zukünftig zudem Synergien genutzt werden, um das wichtige Thema der Effizienzkontrolle von Heizzentralen weiter zu verbreiten und in möglichst vielen Heizungskellern zu implementieren. Gerhard Krenz von der KEAN fasste die Veranstaltungsergebnisse in seiner Abschlussrede schließlich passend zusammen: „Aktuell sind wir noch zu häufig "blind" für unnötige Energieverluste in unseren Heizungskellern. Monitoring-Systeme wie das FeBOp-System helfen uns dabei, Effizienzpotenziale zu erkennen und mit geeigneten Maßnahmen Energie zu sparen."

Wohnungsunternehmen oder andere Interessierte, die das Messsystem in ihren Gebäuden nutzen möchten, können sich für ein Angebot an das Institut für Solarenergieforschung in Hameln wenden (Kontakt siehe unten).

Hintergrund

Das Projekt wurde gemeinsam durchgeführt vom Institut für Solarenergieforschung GmbH (Projektkoordinator), der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen GmbH, der Corona Solar GmbH und dem enercity-Fonds proKlima GbR. Die Forschung wurde gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie/Klimaschutz FeBOp-MFH: Wärmeversorgung in Mehrfamilienhäusern – Permanente Betriebsoptimierung durch automatische Analyse im Feld (FKZ 03ET1573).

Foto: Ulrich Pucknat

 

Zu den Präsentationen: 

Daniel Eggert (ISFH): Wissen, was im Heizungskeller los ist (PDF)

Reno Schütt (GEWO - Gesellschaft für Wohnen und Bauen): Erfahrungsbericht (PDF) 

Robert Puknat (ISFH): Handhabung und Funktionen des FeBOp-Systems (PDF)

Ulf Hansen-Röbbel (Corona Solar GmbH): Installation und Anwendung aus Sicht des
Handwerks (PDF)

Maik Brinkmann (SigmaHeat GmbH): Messtechnik für das Effizienzmonitoring (PDF)

Rainer Tepe (proKlima - der enercity-Fonds): Wirtschaftlichkeit und Förderung automatisierter Energieanalysen (PDF)

 

Weitere Informationen:

Mehr Informationen, einen Leitfaden für das Handwerk sowie Faktenpapiere zum Download finden Sie auf der Webseite zum Projekt

 

Ansprechpartner ISFH:

Daniel Eggert, Institut für Solarenergieforschung in Hameln (ISFH): d.eggert@isfh.de (05151 999 522)

Kontakt: Institut für Solarenergieforschung Hameln, ISFH Am Ohrberg 1 31860 Emmerthal Telefon: +49 (0)5151-999 100 E-Mail: info@caltec.isfh.de

Kontakt

Dr. Georg K. Schuchardt

0511 897039-26
georgkonrad.schuchardt [at] klimaschutz-niedersachsen.de

powered by webEdition CMS