Staatssekretär Doods überreicht Auszeichnungen

Kommunale Vorreiter im Klimaschutz ausgezeichnet: Gemeinde Wahrenholz und Landkreis Göttingen dürfen sich „Niedersächsische Klimakommune 2022" nennen

Die Gewinner der diesjährigen Wettbewerbsrunde „Klima kommunal" stehen fest: Den Titel „Niedersächsische Klimakommune 2022" erhielten der Landkreis Göttingen und die Gemeinde Wahrenholz. Des Weiteren wurden ein Zukunftspreis vergeben und fünf Leuchtturmprojekte prämiert. Umwelt-Staatssekretär Frank Doods und der Präsident des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes, Dr. Marco Trips, überreichten im Helmkehof in Hannover den acht Preisträgerinnen ihre Auszeichnungen und Preisgelder in Höhe von insgesamt 100.000 Euro.

Die Themen Klimaschutz und Energieeffizienz sind angesichts der aktuellen Lage und der spürbaren Verwerfungen am Energiemarkt, auch in Niedersachsen, wichtiger denn je. Damit konkrete Klimaschutzmaßnahmen vor Ort in die Tat umgesetzt werden können, bedarf es engagierter niedersächsischer Kommunen. Dieses herausragende Engagement würdigt die Jury des Klimaschutzwettbewerbs „Klima kommunal" auch in diesem Jahr mit ihren begehrten Auszeichnungen.

Preisgelder in Höhe von insgesamt 100.000 Euro vergeben

Der Landkreis Göttingen wurde für sein umfangreiches Klimaschutzprogramm und den „Klima-Check in Beschlussvorlagen" als „Niedersächsische Klimakommune 2022" mit 20.000 Euro Preisgeld ausgezeichnet. Die „Niedersächsische Klimakommune 2022" Gemeinde Wahrenholz erhielt für ihr „Ökologisches Heizungskonzept neue Dorfmitte" ebenfalls 20.000 Euro Preisgeld. Neben den Klimakommunen wurden die Gemeinde Alfhausen, die Gemeinde Bad Zwischenahn, die Region Hannover sowie die Stadt Neustadt am Rübenberge und der Landkreis Schaumburg für Leuchtturmprojekte mit jeweils 10.000 Euro ausgezeichnet. Den mit 10.000 Euro dotierten Zukunftspreis erhielt die Stadt Braunschweig für ihr „Integriertes Klimaschutzkonzept 2.0 - Braunschweig klimaneutral machen".

Die Preisverleihung fand in feierlichem Rahmen im von Industriecharme geprägten Helmkehof in Hannover statt. Die geladenen Gäste aus Kommunen sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Verbänden nutzten den Abend, um sich intensiv über ihre Erfahrungen im Klimaschutz auszutauschen.

Die Preisverleihung fand im Helmkehof in Hannover statt. Quelle: KEAN, Fotograf: Stefan Koch

Staatssekretär Doods war begeistert von der Vielfalt der eingereichten Projekte: „Das Engagement niedersächsischer Kommunen im Klimaschutz und der Klimafolgenanpassung ist wirklich beeindruckend. Initiativen im Bereich Wärmeplanung, klimafreundliche Mobilität, Bildung und umfangreiche Klimaschutzkonzepte: Es ist deutlich spürbar, wie präsent und fest verankert das Thema Klimaschutz in allen kommunalen Handlungsfeldern ist. Mit einem hohen Maß an Eigeninitiative und systematischer Herangehensweise machen die Städte, Gemeinden und Landkreise den Klimaschutz damit vor Ort für Bürgerinnen und Bürger greifbar und erlebbar. Für mich ist besonders wichtig der vorwärtsgewandte Blick: Alle Projekte zeugen von einem langfristigen Engagement. Und das ist das, was wir brauchen, wenn wir von Klimaschutz reden und versuchen müssen, uns an seine Folgen anzupassen."

Umwelt-Staatssekretär Frank Doods, Quelle: KEAN, Fotograf: Stefan Koch

Gute kommunale Beispiele stärken den Klimaschutz

Dem pflichtete auch Prof. Dr. Maren Urner, Neurowissenschaftlerin und Bestseller-Autorin, mit ihrem Keynote-Vortrag zum Thema „Raus aus der Klimakrise, rein in die Nachhaltigkeit – Mit dem Denken von morgen die Probleme von heute lösen" bei. Sie gab in ihrem Vortrag vielfältige Anregungen für klimafreundliches Handeln und betonte die Bedeutung guter Beispiele auf kommunaler Ebene. „Wir müssen unser Denken ändern, um die Krisen unserer Zeit zu meistern – denn zu häufig steht im Fokus, wogegen wir sind. Die bessere Frage ist aber, wofür wir uns jetzt und in Zukunft einsetzen wollen. Wenn wir positive Geschichten erzählen und Selbstwirksamkeit erleben, hilft uns das dabei, mit Mut und Tatendrang auf die Klimakrise zu reagieren. Genau diese guten Beispiele liefern die Kommunen, die an diesem Wettbewerb teilgenommen haben!"

In diesem Jahr haben sich 38 Kommunen mit 46 Projekten an dem Wettbewerb beteiligt. Der Präsident des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes, Dr. Marco Trips, freute sich besonders über die rege Teilnahme am Wettbewerb: „Die hohe Anzahl an Bewerbungen für den Wettbewerb beeindruckt mich. Mit viel Energie und gutem Willen zeigen die Kommunen uns einen Weg in eine klimaneutrale Zukunft. Aber das ist nicht alles: Langfristiges und durchdachtes Klimaschutzengagement trägt gleichfalls auch zur Attraktivität als Wohn- und Wirtschaftsstandort bei."

Dr. Marco Trips, Präsident des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes, Quelle: KEAN, Fotograf: Stefan Koch

 

Die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger des Wettbewerbs "Klima kommunal 2022"

Die Preisträgerinnen des Wettbewerbs „Klima kommunal 2022":

Niedersächsische Klimakommune 2022 dotiert mit jeweils 20.000 Euro Preisgeld

Gemeinde Wahrenholz: Projekt „Ökologisches Heizungskonzept neue Dorfmitte"

 

Landkreis Göttingen: Projekte „Klimaschutzprogramm für den Landkreis Göttingen" sowie „Klima-Check in Beschlussvorlagen"

  • Projektvorstellung als PDF
  • Foto von der Preisübergabe (© Stefan Koch; von links: Staatssekretär Frank Doods, Kristina Schneider, Leila Morgenroth, Kai Wucherpfennig, Jannis Brünjes, Doreen Fragel, Landrat Marcel Riethig sowie Dr. Marco Trips Präsident des Nds. Städte- und Gemeindebundes)

 

Zukunftspreis dotiert mit 10.000 Euro Preisgeld

Stadt Braunschweig: Projekt „Integriertes Klimaschutzkonzept 2.0 – Braunschweig klimaneutral machen"

 

Klimaschutz-Leuchtturm dotiert mit jeweils 10.000 Euro Preisgeld

Gemeinde Alfhausen: Projekt „Grünes Dorf"

  • Projektvorstellung als PDF
  • Foto von der Preisübergabe (© Stefan Koch; von links: Staatssekretär Frank Doods, Tanja Kalmlage, Roland Stuckenberg, Ralf Weßler, Gerd Steinkamp, Bürgermeisterin Agnes Droste sowie Dr. Marco Trips Präsident des Nds. Städte- und Gemeindebundes)

 

Gemeinde Bad Zwischenahn: Projekt "Regionales Freiflächenenergiekonzept für eine touristisch geprägte Kommune"

 

Region Hannover: Projekt „Dach-Solar-Richtlinie"

 

Stadt Neustadt am Rübenberge: Projekt "Starkregenrisikomanagement"

 

Landkreis Schaumburg: Projekt „Modellprojekt Bad Nenndorf"

 

Zusammensetzung der Jury (PDF)

Zum Hintergrund des Wettbewerbs „Klima kommunal":

Die niedersächsischen kommunalen Spitzenverbände und das niedersächsische Umweltministerium richten den Wettbewerb „Klima kommunal" seit 2010 alle zwei Jahre aus. Die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen ist für die Organisation und Durchführung des Wettbewerbs verantwortlich. Ziel ist es, die vielen kreativen und innovativen Klimaschutzaktivitäten im Land einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen und das kommunale Engagement zu würdigen. Das Umweltministerium hat insgesamt 100.000 Euro Preisgeld zur Verfügung gestellt. Über die Vergabe der Auszeichnungen entschied eine siebenköpfige Fachjury.

Kontakt

Susanna Conde-Schucht

0511 89 70 39-36
susanna.conde-schucht [at] klimaschutz-niedersachsen.de

powered by webEdition CMS