Online-Seminar „Energieeffizient Bauen“ für Bauinteressierte in Neubaugebieten

Wer vorhat ein eigenes Haus zu bauen, steht vor vielen offenen Fragen. Die meisten Bauwilligen werden nur einmal in ihrem Leben ein Haus neu bauen. Damit bei dieser wichtigen Lebensentscheidung alles glatt läuft und alle Aspekte berücksichtigt werden, ist man gut beraten, sich im Vorfeld gründlich zu informieren - auch in Sachen Energieeffizienz des Gebäudes. Die zweiteilige Vortragsreihe für private Bauinteressierte in den Kommunen widmet sich den wichtigen Fragen rund um energieeffiziente Wohngebäude. Die Aufzeichnungen stehen als Video zur Verfügung.

Teil 1: Effizienzstandards und Energieeffizienz einzelner Bauteile

Der erste Vortrag des zweiteiligen Online-Seminars zum Thema Effizienzstandards und Energieeffizienz einzelner Bauteile fand am 01.07.2020 statt. Im Ergebnis kommt der Referent Klaus Michael von Niedrigenergie-Institut aus Detmold zu dem Fazit, dass es für Neubauten keine vernünftige Alternative zum Passivhaus gibt. Die Energiewende im Neubau kann mit marktverfügbaren Produkten und zumutbaren Kosten realisiert werden.

Sein Vortrag befasste sich schwerpunktmäßig mit der Energieeffizienz einzelner Bauteile wie Fenster, Türen und Wärmedämmung von Dach und Wänden. Wie können Wärmebrücken beim Bau vermieden werden und wie schafft man eine luftdichte Gebäudehülle, die eine zentrale Voraussetzung für einen guten Wärmestandard ist?

Wesentliche Erfolgsfaktoren für Energieeffizienz sind eine kompakte Bauweise und die solare Ausrichtung des Gebäudes. Im Passivhaus sollten die Fenster vor allem nach Süden ausgerichtet werden. Die passiven solaren Wärmegewinne durch Südfenster leisten im Winter einen wesentlichen Beitrag zur Erwärmung des Gebäudes.

„Die Stellschrauben für den Erfolg sind bedarfsseitig die Vermeidung unnötigen Bauvolumens, hohe Kompaktheit, solare Orientierung, sehr guter Wärmeschutz und effiziente Lüftung" fasst Klaus Michael seinen lebhaften Vortrag zusammen.

Teil 2: Wärmeversorgung, Fördermöglichkeiten und Qualitätssicherung

Im zweiten Teil des Online-Seminars „Energieeffizient Bauen" am 08.07.2020  stellte Benjamin Krick vom Passivhausinstitut Darmstadt die Möglichkeiten der Wärmeversorgung von Passivhäusern vor. Schwerpunktmäßig ging er auf die Nutzung erneuerbarer Energien ein, insbesondere die Nutzung von Solarthermie und Photovoltaik. Er kommt zu dem eindeutigen Ergebnis, dass sich Photovoltaikanlagen immer lohnen, besonders dann, wenn der Eigenverbrauch des Solarstromes sehr hoch ist.

Grundsätzlich betonte Benjamin Krick, dass die Reduzierung des Heizwärmebedarfs durch Dämmmaßnahmen und Bauausführung unbedingte Priorität hat. Der Einsatz von Wärmepumpen in Verbindung mit Flächenheizungen, die Wärmerückgewinnung aus dem Duschwasser, aber auch die direkt elektrische Beheizung sind Möglichkeiten der Restwärmeversorgung in Passivhäusern.

Im Anschluss referierte Klaus Michael zur Qualitätssicherung von Neubauten.
Das Online Seminar mit beiden Vorträgen können Sie hier noch einmal hören und sehen.
Eckard von Schwerin von der KfW stellte die Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Neubauten und Wärmepumpen vor. Sein Vortrag liegt als PDF-Präsentation vor.

 

Die Videoaufzeichnungen der beiden Veranstaltungsteile:

Kontakt

Ruth Drügemöller

0511 89 70 39-27
ruth.druegemoeller [at] klimaschutz-niedersachsen.de

powered by webEdition CMS