Der richtige Zeitpunkt für Wärmedämmung


Die Putzfassade eines Hauses muss in der Regel nach 10 Jahren neu gestrichen werden. Sonst dringt Feuchtigkeit ins Mauerwerk ein. Wenn diese Arbeit ansteht, dann ist das eine besonders günstige Gelegenheit für den Einbau einer Wärmedämmung, weil die meisten Kosten ohnedies anfallen: Handwerker, Gerüst, Material. Die zusätzliche Gebäudedämmung verursacht nur einen untergeordneten Kostenanteil von etwa 30 Prozent. Das belegen Studien des Instituts für Wohnen und Umwelt in Darmstadt. Steht die Neueindeckung des Daches an, greift das gleiche Prinzip.

Über die Gebäudehülle, also, Fassade, Fenster, Dach, Keller, entweicht die meiste Wärme.
Die Wärmeverluste verteilen sich in etwa so: 25-30 Prozent über die Außenwände, 10 bis 20 Prozent über die Fenster, 10 bis 30 Prozent über das Dach, 5 bis 10 Prozent über den Keller und Bodenplatte. Mit einer Dämmung haben Sie den größten Stellhebel für die Einsparung von Heizenergie in der Hand. Die tatsächlichen Wärmeverluste sind abhängig von Bauart, Baujahr der Bauteile und des Gebäudes.

HBCD-haltige Dämmstoffe

07.07.2017: Der Bundesrat hat neue Verordnung zur Ent- sorgung von HBCD-haltigen Dämmstoffen beschlossen.

Mehr erfahren im aktualisierten Faktenpapier