Nachlese - Rückblick auf Veranstaltungen

Viele unserer Veranstaltungen für Planer, Berater und Multiplikatoren im Bereich privater Wohngebäude haben den Charakter von Workshops, Schulungen oder Informationsveranstaltungen. Damit die Inhalte erhalten bleiben, heben wir die wichtigsten Ergebnisse für Sie zum Nachlesen auf.

Niedersächsische Effizienztagung Bauen+Modernisieren

Vom 9. Bis zum 10 November 2018 fand in Hannover die zehnte niedersächsische Effizienztagung Bauen+Modernisieren statt, gemeinsam organisiert vom Energie- und Umweltzentrum am Deister (e.u.z), der KEAN und proKlima. Bei dem jährlichen Treffen der Fachleute für energieeffizientes Bauen und Sanieren tauschten sich rund 220 Teilnehmerinnen und Teilnehmer über aktuelle Themen und Neuerungen auf dem Gebiet aus.

Ort: Hannover Congress Centrum (HCC), Theodor-Heuss-Platz 1-3, 30175 Hannover

Zur Nachlese

Poetry Slammer Yannick Steinkellner
© Matthias Stehr

Klima-Poetry Slam Lüneburg

Rund 80 Gästen waren in den Marcus-Heinemann-Saal im Museum Lüneburg gekommen, als am 19. Oktober 2018 zum ersten Mal die „Lüneburger Klimawandel-Champions 2018“ gekürt wurden. Fünf Künstlerinnen und Künstler kämpften mit ihren Textvorträgen um den Titel. Nach zwei Vortragsrunden und einem spannenden Finale bstimmte das Publikum mit der Stärke seines Applauses die Sieger: Gewonnen haben Tabea Farnbacher und Florian Stein.

Ort: Museum Lüneburg, Willy-Brandt-Straße 1, 21335 Lüneburg

Zur Nachlese

© DBU

Förderprogramme für Wohngebäude: Energieeffizienzmaßnahmen und erneuerbare Energien

Die Veranstaltung informierte über die aktuellen Förderprogramme des Landes Niedersachsen, des BAFA und der KfW für Energieeffizienzmaßnahmen und erneuerbare Energien in Wohngebäuden. Die Vorträge von Referenten aus den jeweiligen Förderinstitutionen erläuterten die Schwerpunkte, Förderdetails, Kombinationsmöglichkeiten und Antragswege. Ein Erfahrungsbericht von einer geförderten Wohngebäudesanierung in Wolfsburg bot Einblicke in die Praxis. Die Vortragspräsentationen stehen im grauen Kasten rechts zum Download bereit.

Ort: DBU Zentrum für Umweltkommunikation, An der Bornau 2, 49090 Osnabrück

 © Gerhard Krenz

Förderprogramme für Wohngebäude: Energieeffizienzmaßnahmen und erneuerbare Energien

Die Veranstaltung informierte über die aktuellen Förderprogramme des Landes Niedersachsen, des BAFA und der KfW für Energieeffizienzmaßnahmen und erneuerbare Energien in Wohngebäuden. Die Vorträge von Referenten aus den jeweiligen Förderinstitutionen erläuterten die Schwerpunkte, Förderdetails, Kombinationsmöglichkeiten und die jeweiligen Antragswege. Ein Erfahrungsbericht von einer geförderten Wohngebäudesanierung aus Wolfsburg bot Einblicke und Umsetzungstipps aus der Praxis. Die Vortragspräsentationen stehen im grauen Kasten rechts zum Download bereit.

Ort: Öffentliche Facility Management GmbH, Theodor-Heuss-Straße 10, 38122 Braunschweig

 © Dawin Meckel

Förderprogramme für Nichtwohngebäude: Energieeffizienz und erneuerbare Energien

Für Maßnahmen zur Energieeffizienz und den Einsatz erneuerbarer Energien in Nichtwohngebäuden gibt es verschiedene Fördermöglichkeiten. Sie wurden in dieser Veranstaltung vorgestellt. Dass die im Rahmen des „Klima(s)check“ geförderten Energieberatungen für Gebäude der Sportvereine nicht zwingend eine DIN 18599-Berechnung erfordern, war Gegenstand einer lebhaften Diskussion der anwesenden Nichtwohngebäude-Energieberater. Der Vortrag eines seit langem Sportvereine beratenden Architekten erläuterte anschließend anschaulich die Gründe. Auch war die Kommunalrichtlinie als Förderinstrument noch nicht allen Teilnehmern bekannt. Das BAFA und die KfW-Bank stellten als zuständige Förderinstitute des Bundes ihre Förderprogramme in bewährter Weise vor. Änderungen und Neuheiten in den Förderprogrammen standen dabei im Fokus. Informationen zur Förderung der Energieberatung für Nichtwohngebäude ergänzten das Programm. Die Vortragspräsentationen stehen im grauen Kasten rechts zum Download bereit.

Ort: Clemenshaus, Leibnizufer 17b , 30169 Hannover,

© kolotype / Fotolia

Förderprogramme für Wohngebäude: Energieeffizienzmaßnahmen, erneuerbare Energien und altersgerechtes Umbauen

Für viele kam das Highlight zum Schluss: Als Praxisbeispiel wurde die KfW-Denkmal-Sanierung einer alten Wassermühle in Fischerhude durch den Architekten vorgestellt. Die Teilnehmer wurden darüber hinaus über die aktuellen Förderprogramme des Landes Niedersachsen, des BAFA und der KfW für Maßnahmen zur Energieeffizienz, den Einsatz erneuerbarer Energien und das altersgerechte Umbauen in Wohngebäuden informiert. Die Vorträge von Referenten aus den jeweiligen Förderinstitutionen erläuterten die Schwerpunkte, Förderdetails, Kombinationsmöglichkeiten und die jeweiligen Antragswege. Die Vortragspräsentationen stehen im grauen Kasten rechts zum Download bereit.

Ort: Stadthalle Winsen, Luhdorfer Straße 29, 21423 Winsen (Luhe)

© shutterstock

Nachhaltige Wärmeversorgung für die Tourismusregion Nordseeküste

Viele Kommunen an der niedersächsischen Nordseeküste und auf den Inseln sind geprägt vom Tourismus. Da bietet es sich an, dass sie zukunftsweisende Projekte gemeinsam voranbringen. Das gilt insbesondere für das Veranstaltungsthema, die emissionsarme Wärmeversorgung. In der Veranstaltung sind Wärmversorgungslösungen mit Hilfe industrieller oder gewerblicher Abwärme, oberflächennaher Geothermie und anderen Niedertemperaturwärmequellen von Referenten aus der Praxis vorgestellt worden. Mit der Frage, wie diese Maßnahmen gefördert werden können, haben sich die Vorträge im zweiten thematischen Schwerpunkt des Programms befasst.

Ort: Weltnaturerbeportal Dangast, Edo-Wiemken-Str. 61, 26316 Dangast

Zur Nachlese

© iStock, Frank Oppermann

16. Forum Energie und Bau

Beim 16. Forum Energie und Bau wurden aktuelle Entwicklungen im Bereich des energieeffizienten Bauens und Sanierens diskutiert. Die sechs Referenten der Tagung widmeten sich aktuellen Fragestellungen. Unter anderem ging es um die Sanierung von Backsteingebäuden, neue Details im überarbeiten Beiblatt 2 der DIN 4108 sowie die Planung und das Monitoring von Gebäudetechnik. Kurzfassungen einzelner Vorträge können Sie im grauen Kasten rechts herunterladen. Das Forum war eine Kooperationsveranstaltung der Architektenkammer Niedersachsen, des Energie- und Umweltzentrums am Deister und der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen.

Ort: Toto-Lotto-Saal der Akademie des Sports, Ferdinand-Wilhelm-Fricke Weg 10, 30169 Hannover

© Deutsche KlimaStiftung


Wanderausstellung Gradwanderung Hannover

Klimaschutz im wahrsten Sinne des Wortes zum „be-greifen“ für Schulklassen und andere Interessierte bietet die Wanderausstellung „Gradwanderung“: An interaktiven Stationen wird Wissen zum Klimasystem, zu den vier großen Klimazonen sowie den Auswirkungen des Klimawandels auf unseren Planeten anschaulich vermittelt. Durch eine Kooperation der KEAN mit der Deutschen KlimaStiftung ist die „Gradwanderung“ in verschiedenen niedersächsischen Städten zu sehen. Am 9. Januar wurde die Ausstellung mit einem bunten Programm in der VHS Hannover eröffnet. Dort kann sie noch bis zum 30. Januar kostenfrei besichtigt werden. Begleitend gibt es ein Rahmenprogramm für Jung und Alt.

Ort: Foyer der VHS, Burgstr. 14, 30159 Hannover

© Frank Aussieker

Nichtwohngebäude in Holzbauweise

Die Veranstaltung „Nichtwohngebäude in Holzbauweise“ befasste sich mit den Möglichkeiten, die der nachhaltige Baustoff Holz für den Bau von Schulen, Kindertagesstätten, Büro- und Verwaltungsgebäuden etc. bietet. Rund 40 Teilnehmer waren ins DBU-Zentrum für Umweltkommunikation gekommen und informierten sich über Erfahrungen mit beispielhaften Gebäuden in Holz- und Hybridbauweise, zum Brandschutz und zu Planungsfragen. Die Beispiele, Konzepte und Erfahrungsberichte zeigten, dass Holzbau vielfältige Anwendungsmöglichkeiten und Vorteile bietet. Unter anderem wurde ein Schulgebäude aus Celle vorgestellt und die Teilnehmer machten sich bei einem Rundgang durch das in Holzbauweise errichtete Zentrum für Umweltkommunikation selbst ein Bild. Aus den Vorträgen und Diskussionen wurde deutlich: Die Bauweise hat den Vorteil, dass sie kurze Bauzeiten ermöglicht, da viele Bauteile fertig geliefert werden können. Der Baustoff ist zudem sehr flexibel einsetzbar und erlaubt moderne Baustile. Und nicht nur für Neubauten bietet sich die Holzbauweise an, auch Erweiterungs- und Anbauten sind gut mit Holz umsetzbar. Genauere Details können Sie den Vortragszusammenfassungen entnehmen, die wir im grauen Kasten rechts zum Download zur Verfügung stellen.

Ort: DBU Zentrum für Umweltkommunikation, An der Bornau 2, 49090 Osnabrück

© shutterstock

Fördermittel für Nichtwohngebäude: Energieeffizienz und erneuerbare Energien

Für Maßnahmen zur Energieeffizienz und den Einsatz erneuerbarer Energien in Nichtwohngebäuden gibt es verschiedene Fördermöglichkeiten, sowohl vom Bund als auch vom Land Niedersachsen. Die Kooperationsveranstaltung der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen und der NBank informierte über die aktuellen Förderprogramme des Landes Niedersachsen, des BAFA und der KfW. Die Vortragspräsentationen stehen im grauen Kasten rechts zum Download bereit. Weitere Informationen zur Förderrichtlinie "Energieeinsparung und Energieeffizienz bei öffentl. Trägern sowie Kultureinrichtungen" erhalten Sie bei folgenden Ansprechpartnerinnen: Frau Böcker 0511/30031-638, Email: juliane.boecker@nbank.de; Frau Dunkel 0511/30031-282, Email: mareen.dunkel@nbank.de und unter www.nbank.de/öffentliche-Einrichtungen/Energie-Umwelt

Ort: DBU Zentrum für Umweltkommunikation, An der Bornau 2, 49090 Osnabrück

© wildworx / maho, Fotolia

Fördermittel für Wohngebäude: Energieeffizienz, erneuerbare Energien, altersgerechtes Umbauen

Für Maßnahmen zur Energieeffizienz und den Einsatz erneuerbarer Energien in Wohngebäuden gibt es verschiedene Fördermöglichkeiten. Gleiches gilt für das altersgerechte Umbauen. Sowohl der Bund als auch das Land Niedersachsen haben dazu Förderangebote. Die Veranstaltung „Fördermittel für Wohngebäude: Energieeffizienz, erneuerbare Energien, altersgerechtes Umbauen“ informierte über die aktuellen Förderprogramme des Landes Niedersachsen, des BAFA und der KfW. Sie bot Raum für Fragen zu den Schwerpunkten, den Förderdetails, den Kombinationsmöglichkeiten und den Antragswegen. Die Vortragspräsentationen stehen im grauen Kasten rechts zum Download bereit.

Ort: Tagungshaus Verden, Norddeutsches Zentrum für Nachhaltiges Bauen, Artilleriestraße 6a, 27283 Verden (Aller)

© istock.com_Frank Oppermann

Haustechnik für Architekten: Konzepte für Heizsysteme in energieeffizienten Gebäuden

Die zunehmenden Anforderungen an die Energieeffizienz von Gebäuden erfordern effiziente und teils innovative anlagentechnische Konzepte. Vor diesem Hintergrund haben die Architektenkammer Niedersachsen und die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen eine Fortbildung für Architekten angeboten. Der Referent der Fortbildung, Dipl.-Ing. Peter B. Schmidt, hat die Inhalte in einem kurzen Artikel zusammengefasst, er steht im grauen Kasten rechts zum Download bereit.

Ort: Architektenkammer Niedersachsen, Friedrichswall 5, 30159 Hannover

9. Norddeutsche Geothermietagung

Im Workshop Oberflächennahe Geothermie der 9. Norddeutschen Geothermietagung ging es unter anderem um Fördermöglichkeiten für oberflächennahe Geothermieanlagen. Da der vorgesehene Referent leider verhindert war und so noch einige Fragen offen blieben, stellen wir Ihnen hier die Vortragspräsentation und die Antworten, die Jörg Maßmann vom BAFA uns nachträglich auf die offenen Fragen geben hat, zur Verfügung.

Ort: Geozentrum Hannover, Stilleweg 2, 30655 Hannover

Zur Nachlese

©Fotolia/kolotype

Fördermittel für Wohngebäude: Energieeffizienz, erneuerbare Energien, altersgerechtes Umbauen

Die Veranstaltung „Fördermittel für Wohngebäude: Energieeffizienz, erneuerbare Energien, altersgerechtes Umbauen“ informierte Handwerker, Energieberater und Planer über die aktuellen Förderprogramme in dem Bereich.

Ort: Haus des Handwerks, An der Feuerwache 10, 49716 Meppen

Zur Nachlese

© Laurence Delderfield / Klimahaus Bremerhaven 8° Ost

Seminar für Ehrenamtliche zu Klimagerechtigkeit

In den niedersächsischen Kirchen und Naturschutzvereinen engagieren sich eine große Zahl ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, viele davon im Bereich Umwelt-, Klima- und Naturschutz. Sie stehen häufig vor der Frage, was der Klimawandel für ihre Tätigkeit bedeutet? Und wie kann der Gedanke der Klimagerechtigkeit in das persönliche Engagement einfließen? Diesen und weiteren Punkten gingen ehrenamtlich Tätige im Seminar „Erleben – Verstehen – Motivieren: Seminar zur Klimagerechtigkeit für Ehrenamtliche“ der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen am 3. Februar im Klimahaus Bremerhaven nach.

Ort: Klimahaus Bremerhaven 8° Ost, Am Längengrad 8, 27568 Bremerhaven

Zur Nachlese

© Shutterstock, Production Perig

Oberflächennahe Geothermie - Potenziale zum Heizen und Kühlen

Erdwärme kann bei der Klimatisierung von Gebäuden nicht nur zum Heizen, sondern auch zum Kühlen eingesetzt werden. Die Größe der Objekte kann dabei sehr unterschiedlich sein. Entsprechend ausgelegte Wärmepumpen bieten vielfältige Möglichkeiten bei großer Flexibilität und hoher Effizienz. Das Seminar vermittelte rund 30 Architekten, Fachplanern und Behördenvertretern das nötige Wissen zur Planung, Finanzierung und technischen Umsetzung von oberflächennahen Geothermieanlagen. Die Vortragspräsentationen stehen rechts zum Download bereit.

Ort: Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik , Donnerschweer Str. 184 , 26123 Oldenburg

© ISFH, Ulf Salzmann

Workshop Frischwasser- und Wohnungsstationen

Am 15. November 2016 hat das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) in Kooperation mit der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen den Workshop „Frischwasser- und Wohnungsstationen – Bewertungsverfahren und Relevanz“ durchgeführt. Ergebnisse des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Vorhabens „Charakterisierung neuer Komponenten in der Heiztechnik: Frischwasser- und Wohnungsstationen“, kurz HeiSta, sind vorgestellt und diskutiert worden.

Ort: Institut für Solarenergieforschung Hameln, Am Ohrberg 1, 31860 Emmerthal

© Gerhard Krenz

Workshop "Wärmeverteilverluste im Mehrfamilienhaus"

Am 19. Oktober 2016 fand in Hannover der Workshop „Wärmeverteilverluste in Mehrfamilienhäusern – Lösungsvorschläge für ein unterschätztes Problem“ statt. Vorgestellt und diskutiert wurde Projekteergebnisse aus einem vom BMWi und weiteren Partnern geförderten Forschungsvorhaben am ISFH. Welche Rolle spielen die Verluste bei der Wärmeverteilverluste in Gebäuden? Wieviel davon ist nutzbar, wieviel verloren? Welche Lösungen kann man anbieten für effiziente Haustechnik, und wie kann man sinnvollerweise die Sonne einbinden? Diese Fragen wurden von den 50 Teilnehmern intensiv diskutiert.

Ort: NBank Hannover

Zur Nachlese

© shutterstock.com

Förderprogramme für Energieeffizienz und erneuerbare Energien in Wohngebäuden

Die Veranstaltung informierte über die aktuellen Förderprogramme der KfW, des BAFA und des Landes Niedersachsen. Die wichtigsten Änderungen und Neuerung aus den Förderungen der KfW und des BAFA haben wir noch einmal für Sie zusammengefasst. Außerdem haben uns die Referenten noch einige Fragen zu Details der Förderprogramme beantwortet.

Ort: Stadthalle Walsrode, Robert-Koch-Straße 1, 29664 Walsrode

Zur Nachlese

© Dawin Meckel


Förderprogramme für Energieeffizienz und erneuerbare Energien in Wohngebäuden

Die Veranstaltung informierte über die aktuellen Förderprogramme der KfW, des BAFA und des Landes Niedersachsen. Die wichtigsten Änderungen und Neuerung aus den Förderungen der KfW und des BAFA haben wir noch einmal für Sie zusammengefasst. Außerdem haben uns die Referenten noch einige Fragen zu Details der Förderprogramme beantwortet.

Ort: BZV Medienhaus, Hintern Brüdern 23 , 38100 Braunschweig

Zur Nachlese