Kommunalrichtlinie: 40 Prozent Zuschuss für Energieeffizienz in Rechenzentren

Rechnerräume sind für einen Großteil des Stromverbrauchs in Rathäusern und Schulen verantwortlich. Der hohe Energieverbrauch wird insbesondere durch die Kühlung der Räume und Geräte sowie durch energieintensive Hardwarekomponenten verursacht. 

Die Kommunalrichtlinie im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative fördert seit ihrer neuesten Erweiterung den Einsatz energiesparender Hardwarekomponenten und andere Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz in Rechenzentren. Für die Nutzung freier Kühlung, eine Wärmestromführung, die Abwärmenutzung oder eine Bedarfssteuerung erhalten Kommunen auf Antrag einen Zuschuss in Höhe von 40 Prozent der Ausgaben.

IT Komponenten werden in Verwaltungen inzwischen in der Regel alle 3 Jahre komplett ausgetauscht – ein idealer Zeitpunkt für die Umsetzung von Effizienzmaßnahmen.

Anträge auf Zuwendung können jedes Jahr

vom 1. Juli bis zum 30. September und

vom 1. Januar bis zum 31. März

beim Projektträger Jülich (PtJ) eingereicht werden.