Neues Angebot: Kostenlose Erstberatung zum Moblilitätsmanagement für 10 Kommunen

Die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen übernimmt in der Zeit von September 2018 bis Februar 2019 für zehn niedersächsische Kommunen die Kosten für eine Erstberatung zum „betrieblichen Mobilitätsmanagement“ in der Kommunalverwaltung und den kommunalen Betrieben. Diese Gruppe ist auch im weiteren Verlauf dieses Textes adressiert, wenn vom "betrieblichen Mobilitätsmanagement" die Rede ist. Die Kommune sollte mindestens 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen.

Die Beratung wird von einem erfahrenen Fachberater durchgeführt und baut auf den Erfahrungen der Initiative "mobil gewinnt" auf. 

Was ist ein betriebliches Mobilitätsmanagement?

Im betrieblichen Mobilitätsmanagement werden das Mobilitätsverhalten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf ihren Arbeitswegen, der Fuhrpark, Dienstreisen sowie der Kundenverkehr eines Betriebes analysiert. Es werden auf den jeweiligen Betrieb und seine Mitarbeiter zugeschnittene Maßnahmen für eine klimafreundlichere Mobilität erarbeitet, umgesetzt und der Erfolg überwacht. Die Erstberatung ist der erste Schritt in diesem Prozess; in ihr wird die Ausgangssituation analysiert und es werden Maßnahmenvorschläge gemacht.  

Ablauf einer Beratung

Bereits im Vorfeld der Erstberatung werden Eckdaten zur Struktur des Betriebes, zur Infrastruktur und besonderen Problemen erhoben. Der Berater analysiert Standortmerkmale im Hinblick auf Lage und Anbindung an die verschiedenen Verkehrsmittel. Bei einem Vor-Ort Termin untersucht und analysiert der Berater die Ist-Situation, mögliche Schwachstellen und Problemlagen und bespricht mit den Ansprechpartnern des Betriebes Ansatzpunkte und Möglichkeiten zur Verbesserung.

Auf Basis der Datenanalyse, der Aufnahme der Ist-Situation vor Ort und der Gespräche mit den betrieblichen Ansprechpartnern fasst der Berater die wichtigsten Ergebnisse in einem Bericht zusammen und macht  Maßnahmenvorschläge (Handlungsempfehlungen) und gibt erste Hinweise zur deren Umsetzung.

Warum eine Erstberatung „betriebliches Mobilitätsmanagement“?

Fast 80 % des Berufsverkehrs erfolgt mit dem PKW[1]. Hier kann durch gezielte Maßnahmen eine Verlagerung auf andere Bereiche wie Radverkehr und ÖPNV oder auch hin zu Fahrgemeinschaften erreicht werden. Eine moderne Mobilitätsgestaltung unterstreicht neben einer spürbaren Kostenreduzierung auch die Attraktivität des Arbeitgebers, der durch vielfältige Mobilitätsangebote den Anforderungen und Bedarfen der Mitarbeiter entgegenkommt.

„Betriebliches Mobilitätsmanagement ist eine wichtige Säule im Maßnahmenbündel zur Steigerung der Energieeffizienz im Personenverkehr und damit der Senkung des Energieverbrauchs sowie der damit einhergehenden CO2- und anderer Emissionen. Maßnahmen des Mobilitätsmanagements bewirken eine nachhaltige Veränderung des Mobilitätsverhaltens im Sinne einer Reduzierung der Pkw-Nutzung durch Beeinflussung der Verkehrsmittelwahl zugunsten des Umweltverbunds oder durch verbesserte Routenwahl und effizientere Auslastung betrieblicher Fuhrparks/Flotten etc. Mobilitätsmanagementmaßnahmen in Unternehmen oder kommunalen Betrieben haben zudem eine wichtige Vorbildfunktion, auch im Rahmen der Implementierung integrierter (kommunaler) Energie- und Klimaschutzpläne.“[2]

Wie kommen Sie zu einer kostenfreien Erstberatung?

Ganz einfach: Sie schreiben eine Mail an ruth.druegemoeller@klimaschutz-niedersachsen, in der Sie Ihr Interesse an einer Beratung formlos mitteilen. Sie erhalten dann in der Reihenfolge des Eingangs der Interessenbekundung eine Zusage oder falls die zehn Beratungen bereits vergeben sind, ggf. auch eine Absage.

Für die Beantwortung weiterer Rückfragen stehen wir gern unter der Telefonnummer  0511 89703927 zur Verfügung



[1] Umweltbundesamt Daten zum Verkehr 2012

[2] aus: Leistungsbeschreibung BMUB zum betrieblichen Mobilitätsmanagement

Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin:

Ruth Drügemöller

0511 89 70 39-27

ruth.druegemoeller [at] klimaschutz-niedersachsen.de