Oldenburg, Osnabrück und Vrees sind "Niedersächsische Klimakommune 2016" - Umweltminister Stefan Wenzel zeichnet 19 Kommunen für vorbildlichen Klimaschutz aus

Hannover – Die Stadt Oldenburg, die Stadt Osnabrück und die Gemeinde Vrees können sich von nun an „Niedersächsische Klimakommune 2016“ nennen. Dieser Titel für herausragendes Engagement im kommunalen Klimaschutz wurde ihnen heute vom Niedersächsischen Umweltminister Stefan Wenzel und vom Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Spitzenverbände Niedersachsens, Dr. Marco Trips, verliehen. 

Die drei Kommunen sind die Hauptsieger des niedersächsischen Klimaschutzwettbewerbs „Klima kommunal 2016“. Zusätzlich wurden 14 Leuchtturmprojekte ausgezeichnet und zwei weitere Projekte mit dem „Zukunftspreis Klima kommunal 2016“ geehrt. Der Wettbewerb wird vom Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz und den niedersächsischen kommunalen Spitzenverbänden getragen und von der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) durchgeführt.

„Gemeinden, Städte und Landkreise werden in unseren Demokratien zukünftig eine immer größere Rolle spielen. Auch im Klimaschutz.“ hob Prof. Gesine Schwan, Präsidentin der Humboldt-Viadrina Governance Platform, in ihrer Ansprache beim Festakt im Alten Rathaus in Hannover hervor. Umweltminister Wenzel erklärte vor den rund 170 Gästen: „Klimaschutz wird vor Ort gemacht und Kommunen sind diejenigen, die die konkreten Maßnahmen umsetzen und voranbringen. Die insgesamt 46 Wettbewerbsbeiträge zeigen erneut, wie engagiert und ideenreich niedersächsische Kommunen diese Aufgabe angehen, sei es mit der Nutzung von Wärme aus Abwasser, der Sanierung von kommunalen Gebäuden oder ganz neuen Projektideen.“ Dr. Trips ergänzte: „Mich freut es besonders zu sehen, wie viele der ausgezeichneten Maßnahmen den Kommunen gleichzeitig helfen, Energiekosten zu sparen und die lokale Wirtschaft zu stärken. Ich hoffe, dass wir viele andere Kommunen inspirieren können, es Ihnen nachzutun.“

Die niedersächsischen kommunalen Spitzenverbände und das niedersächsische Umweltministerium haben den Wettbewerb „Klima kommunal“ nach 2010, 2012 und 2014 bereits zum vierten Mal ausgelobt. Das Ziel  ist es, die vielen kreativen und innovativen lokalen Klimaschutzaktivitäten im Land einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen und das kommunale Engagement zu würdigen. 46 Wettbewerbsbeiträge sind in diesem Jahr eingereicht worden, zwei mehr als im Jahr 2014. Für den Wettbewerb hat das Umweltministerium insgesamt 100.000 Euro als Preisgeld zur Verfügung gestellt. Über die Vergabe der Auszeichnungen entschied eine achtköpfige Fachjury.



Die Preisträger des niedersächsischen Wettbewerbs „Klima kommunal 2016“:

 

Niedersächsische Klimakommune mit jeweils 20.000 Euro Preisgeld

  • Stadt Oldenburg: Wärme aus Abwasser – ein Oldenburger Kooperationsprozess
  • Stadt Osnabrück: Energetische Stadtsanierung
  • Gemeinde Vrees: Klimaschutz bei allen Entscheidungen mitdenken – erfolgreich durch langen Atem seit 20 Jahren

 

Leuchtturmprojekte mit jeweils 4.000 Euro Preisgeld

  • Landkreis Harburg: Energiemanagement –  durch Transparenz Effizienzgewinne und Kostenersparnisse erzielen
  • Landkreis Lüneburg: Neubau eines energieeffizienten Serverraums mit „frischer norddeutscher Außenluftkühlung“
  • Landkreis Schaumburg: BürgerEnergieWende
  • Hansestadt Stade: Gläserne Baustelle Stade-Hahle

 

Leuchtturmprojekte mit jeweils 2.000 Euro Preisgeld

  • Stadt Braunschweig: „change“ - Projekt zur Energieeinsparung am Arbeitsplatz
  • Stadt Emden: Sanierungsbüro im Musterhaus
  • Stadt Geestland: Einführung von intelligenten Straßenbeleuchtungssystemen
  • Landkreis Grafschaft Bentheim: Veranstaltungsreihe „Klimaschutz in der Grafschaft Bentheim“
  • Region/Landeshauptstadt Hannover: e.coSport – energetische Sportstättensanierung und Umweltberatung für Sportvereine in der Region Hannover
  • Hansestadt Lüneburg: Wärmerückgewinnung aus dem Abwasserkanal am neuen Museum Lüneburg
  • Stadt Nordhorn: Erstellung eines energetischen Quartierskonzepts für die Nordhorner Blumensiedlung
  • Landkreis Osnabrück: STROM.bewegt – Elektrofahrschulauto des Landkreises Osnabrück
  • Gemeinde Wangerland: Die Nordseeflitzer
  • Stadt Wolfsburg: Ganzheitliche Sanierung des denkmalgeschützten Scharoun-Theaters Wolfsburg

 

Zukunftspreis mit jeweils 2.000 Euro Preisgeld

  • Stadt Hildesheim: Hildesheim-Drispenstedt - ein Quartier auf dem Weg zur Klimaneutralität
  • Samtgemeinde Nordkehdingen: Innovationszentrum Telearbeit

   

Pressekontakt:
Mareike Korte
Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen GmbH
Osterstr. 60, 30159 Hannover
Tel: 0511 897039-36
mareike.korte@klimaschutz-niedersachsen.de

Enter headline here