„Wärmedämmung kontrovers“ am 25.09.2014 in Hannover

Hannover, 24.09.2014: Über die richtige Wärmedämmung von Gebäuden wird heftig diskutiert: Befürworter sehen große Potenziale für Umweltschutz, Energie- und Kostenersparnisse, Kritiker weisen auf mögliche Nachteile für die Bausubstanz und das Raumklima hin. „Wärmedämmung kontrovers“, eine gemeinsame Veranstaltung der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen und der Kommunalen Umwelt-AktioN U.A.N., thematisiert die wirtschaftlichen und ökologischen Aspekte der Wärmedämmung an Gebäuden in niedersächsischen Kommunen. 

Kommunaler Klimaschutz hat viele Facetten – eine ist die kosten- und energieeffiziente Gebäudeunterhaltung. Die Entscheidung für oder gegen die Durchführung einer Wärmedämmung an öffentlichen Gebäuden muss also fachlich und finanziell begründet werden. 
„Wärmedämmung kontrovers“ präsentiert wissenschaftliche Erkenntnisse über Dämmstoffe,  Praxisberichte über die energetische Sanierung von 42 Mehrfamilienhäusern in Hannover und stellt die energetische Gebäudesanierung als Teil einer Unternehmensstrategie vor. Darüber hinaus werden Fragen zur aktuellen Energieeinsparungs-Verordnung (EnEV 2014) und der Rentabilität von Maßnahmen zur Wärmedämmung erörtert.

Rund 90 Vertreterinnen und Vertretern von niedersächsischen Kommunen nehmen am Donnerstag, dem 25.09.2014 an der Veranstaltung „Wärmedämmung kontrovers“ in den Räumen des Landessportbundes Niedersachsen, Ferdinand-Wilhelm-Fricke Weg 10, 30169 Hannover, teil. 
Die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen hat im April 2014 ihre Arbeit aufgenommen und versteht sich als landesweites Kompetenzzentrum für Energieeinsparung, Energieeffizienz und den Einsatz erneuerbarer Energien. Sie unterstützt Hauseigentümer, Kommunen und Unternehmen bei der Energieberatung und informiert über Förderprogramme.
Weitere Informationen und Veranstaltungen unter

www.klimaschutz-niedersachsen.de

Pressekontakt:

Christoph Linden
Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen GmbH
Osterstr. 60
30159 Hannover
Tel: 0511 897039-17
christoph.linden@klimaschutz-niedersachsen.de

Download

Diese Meldung als PDF herunterladen

Wärmedämmung kontrovers (.pdf, 54 kB)