Regionale Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien

RENN.nord

Die RENN.nord hat sich zur Aufgabe gemacht, die Akteure in den norddeutschen Bundesländern stärker zu vernetzen und Impulse für mehr Nachhaltigkeit zu setzen. Bestehende Strukturen und Netzwerke werden gefördert und der Austausch der handelnden Personen und Einrichtungen vertieft. Grundlage der Arbeit ist die UN-Agenda 2030 mit ihren 17 Zielen, den so genannten Sustainables Development Goals (SDG), die Nachhaltigkeitsstrategie des Bundes sowie die Strategien der Länder.

Die Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) sind ein Projekt des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE). Das bundesweite Netzwerk besteht aus 20 Partnerorganisationen.
Die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen vertritt zusammen mit dem Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen (VNB) das Land Niedersachsen in RENN.nord.

Unsere Angebote

Wissenstransfer fördern: Durch unsere Publikationen machen wir die komplexen Zusammenhänge der SDGs verständlich und praktisch anwendbar.

Menschen vernetzen: Auf unseren Veranstaltungen vernetzen sich Menschen aus unterschiedlichen Handlungsfeldern und tauschen Erfahrungen aus.

SDGs umsetzen: In Zusammenarbeit mit Organisationen und Einzelpersonen etablieren wir konkrete Maßnahmen für mehr Nachhaltigkeit.

Engagement stärken: Mit Aktionen und Wettbewerben fördern wir Menschen, die sich für eine zukunftsfähige Gesellschaft einsetzen.

Die RENN sollen dabei helfen, Nachhaltigkeitsaktivitäten auf Bundes-, Länder- und kommunaler Ebene weiter auszubauen und zu vernetzen.

Jahrestagung: Zukunftsorientierte Quartiersentwicklung

„Was macht lebenswerte Quartiere aus?" Diese Frage stand im Zentrum der Jahrestagung von RENN.nord, die 2018 mit über 120 Gästen im Alten Rathaus in Hannover stattfand.
Vertreterinnen und Vertreter aus Verwaltung, Politik und Verbänden diskutierten über Konzepte und Beispiele für eine umweltfreundliche, soziale und ökonomische Quartiersentwicklung.

Mehr erfahren

Umweltminister Olaf Lies während der Jahrestagung

Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung hat die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit (DAN) anlässlich der Weltkonferenz der Vereinten Nationen über nachhaltige Entwicklung (Rio+20) im Jahr 2012 ins Leben gerufen.

Ziel der Aktionstage ist es, vorbildliches Engagement in ganz Deutschland sichtbar zu machen, öffentliche Aufmerksamkeit für das Thema Nachhaltigkeit zu erregen und mehr Menschen zu einem nachhaltigen Handeln zu bewegen. Jeder kann etwas zum Besseren verändern. In diesem Sinne richten sich die Aktionstage Nachhaltigkeit an alle Menschen in Deutschland. Mehr erfahren

Aufgrund der Corona-Pandemie werden die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit auf den Zeitraum vom 20. - 26. September verschoben.

Projekt Nachhaltigkeit

Der Wettbewerb Projekt Nachhaltigkeit – durchgeführt vom Rat für nachhaltige Entwicklung und den vier Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) – zeichnet Initiativen und Projekte aus, die sich für eine nachhaltige Entwicklung in diversen gesellschaftlichen Bereichen einsetzen. Seit 2017 wurden auch zahlreiche Projekte aus Niedersachsen mit dem etablierten Qualitätssiegel ausgezeichnet.

Wettbewerb Projekt Nachhaltigkeit

Ausgezeichnete Initiativen und Projekte

  • Insectus (Hannover)

    Eines der größten, ungelösten Probleme der Welt ist die Unterernährung, bei der ein Mikronährstoffmangel zu Unterentwicklung und Mangelerscheinungen führt. Diesem Problem hat sich das Projekt Insectus angenommen und einen Zuchtprozess der sehr protein- und nährstoffreiche Schwarzen Soldatenfliege erarbeitet. Die erste Pilotfarm wird in Lusaka, Sambia betrieben. Mehr erfahren

  • Lesementoring - Jugendliche coachen Kinder - und alle haben etwas davon (Hannover)

    Schüler*innen von Gymnasien oder Integrierten Gesamtschulen coachen Kinder aus Familien mit unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft und schlagen damit Brücken über manche Kluft in der Gesellschaft. So lernen die Kinder und Jugendlichen Solidariät sowie Zusammenarbeit. Diese Idee soll auf das Land übertragen werden. Mehr erfahren

  • Greentable (Lüneburg)

    Die Non-Profit-Initiative setzt sich für eine nachhaltige Gastronomie ein. Auf einer Plattform werden Betriebe gelistet und hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit bewertet. So erhalten Konsumenten wichtige Informationen, die eine nachhaltige Konsumentscheidung gewährleisten. Mehr erfahren

  • Ökologische Nische Friedhof (Hannover)

    Der BUND Niedersachsen will die Bedeutung von Friedhöfen als ökologische Nische fördern und durch Bepflanzung und Pflege eine ökologisch wertvolle Fläche schaffen, die auch die Besucherattraktivität erhöht. Mehr erfahren

  • Politik zum Anfassen e. V. (Isernhagen)

    Der Verein hat es sich zum Ziel gemacht, Schülerinnen und Schüler für Politik zu begeistern und zu politischem Engagement zu motivieren. In Form von Projekten und Initiativen werden Maßnahmen auf vielfältigen Ebenen ergriffen und praktisch umgesetzt. Mehr erfahren

  • GloboCut - Medienkoffer Globales Lernen (Göttingen)

    "GloboCut - Medienkoffer Globales Lernen" ist ein Projekt der Gespa e. V. Das Projekt verbindet das Medium Film mit dem Thema des Globalen Lernens und dem Fördern einer nachhaltigen Entwicklung. Jugendliche und Kinder gestalten und veröffentlichen eigene Filme, um auf die globale Bedeutung des Schutzes der natürlichen Lebensbedingungen, der Einhaltung der Menschenrechte und der Bekämpfung von Armut aufmerksam zu machen. Mehr erfahren

  • LeNa - Deutschsprachiges Netzwerk LehrerInnenbildung für eine nachhaltige Entwicklung (Lüneburg)

    Bildung für nachhaltige Entwicklung muss zur orientierenden Grundlage für Lehrer*innenbildung im deutschsprachigen Raum werden. LeNa ist eine Platt­form für Aus­tausch und ge­mein­sa­me Ak­ti­vitäten zur Wei­ter­ent­wick­lung von Leh­re­rIn­nen­bil­dung an all­ge­mein­bil­den­den Schu­len im Sin­ne von Bil­dung für eine nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung. Mehr erfahren

  • Terra Preta (Hannover)

    Umwelt- und klimafreundlich den heimischen Garten gestalten und mit Terra Preta auf Torf verzichten! Das landesweite BUND-Projekt stellt die Vorteile von Terra Preta vor und zeigt, wie künstlicher Dünger und chemische Pflanzenschutzmittel vermieden werden können und trotzdem eine reiche Gemüseernte entsteht. Mehr erfahren

  • Aquacube - die produktive Stadt (Büsum)

    „Mit ‚Aquacubes' wollen wir nicht nur die Bereitstellung bedeutender Proteinquellen von Fischen, aus Eiweißpflanzen oder Algen sicherstellen, sondern durch eine ressourcenschonende Produktion in urbanen Räumen der Flächenknappheit begegnen und die Ausbeutung der Weltmeere verringern", erklärt Biniam Samuel-Fitwi die ambitionierten Projektziele.

Weiterführende Informationen

Auf der Internetseite von RENN.nord finden Sie aktuelle Nachrichten und Veranstaltungshinweise zum Thema Nachhaltigkeit.

Zur Internetseite von RENN.nord

Wenn Sie Fragen rund um das Netzwerk RENN.nord oder die Nachhaltigkeitsziele haben, eine Veranstaltung zum Thema planen oder Unterstützung bei einer Aktion benötigen, melden Sie sich gerne bei Sandra Dietrich.

 

 

 

 

Kontakt

Sandra Dietrich

0511 89 70 39-21
sandra.dietrich [at] klimaschutz-niedersachsen.de

powered by webEdition CMS