Mehr Unabhängigkeit - mehr Sicherheit

Energie sparen im Unternehmen

Deutschland ist in hohem Maße abhängig von Energieimporten - insbesondere bei Öl und Gas. Der Krieg in der Ukraine macht deutlich, dass wir davon unabhängiger werden müssen: Durch Energiesparen, energetische Gebäudeoptimierung und die konsequente Nutzung erneuerbarer Energien. Was Unternehmen tun können - dazu ein paar Tipps.

Den Energiebedarf senken

Unternehmen spielen in der aktuellen Situation eine entscheidende Rolle - als Verbraucher von Ressourcen wie Energie, als Impulsgeber für Innovation und technische Entwicklung, aber auch als Multiplikatoren für ihre Beschäftigten. Insofern bekommt das Thema Energiesparen in Unternehmen eine zunehmend höhere Bedeutung.

Bereits mit kleineren Maßnahmen, die unmittelbar umgesetzt werden können, kann in Unternehmen viel Energie gespart werden. Mittelfristig bestehen jedoch insbesondere mit einem gezielten Energiemanagement, einem betrieblichen Mobilitätsmanagement und dem Umstieg auf Erneuerbare Energieträger große Chancen für Unternehmen, Energie und Kosten zu sparen.

Betriebliches Energiemanagement etablieren

Grundsätzlich sollten Unternehmen so wenig Energie wie möglich verbrauchen. Das entscheidende Stichwort lautet daher "Energieeffizienz". Um Prozesse, Anlagen und letztlich die gesamte Produktion effizient aufzustellen, sollte das Thema systematisch angegangen werden, indem ein betriebliches Energiemanagement aufgebaut und die entsprechenden strukturellen Entscheidungen langfristig getroffen werden. 

  • Energiebeauftragten benennen

    Zunächst sollte in jedem Unternehmen klar definiert sein, wer für das Thema zuständig und verantwortlich ist. Es sollte daher ein Energiebeauftragter, bzw. eine Energiebeauftragte benannt werden. 

    In jedem Unternehmen sollte geklärt sein, wer für das Energiemanagement zuständig ist. Bildquelle: shutterstock_221304355_Jeanette_Dietl

  • Energieaudit durchführen / Managementsystem einführen

    Ein Energieaudit hilft dabei, systematisch unerkannte Energieeinsparpotenziale offenzulegen und geeignete Verbesserungsmaßnahmen zu entwickeln. KMU können eine 80-prozentige Förderung beim BAFA beantragen. 

    Um Effizienzsteigerung dauerhaft im Unternehmen zu verankern, sollte ein Energiemanagementsystem (EnMS) etabliert werden. Ziele eines EnMS sind: Optimierung verfahrenstechnischer Anlagen und Produktionsprozesse sowie Energiesparmaßnahmen im Bereich der Querschnittstechnologien wie z. B. Beleuchtung, Druckluft, Pumpensysteme, Kälte- und Kühlanlagen, Wärmeversorgung und Lüftungsanlagen. 

    Die KEAN bietet Unternehmen zum Thema Energie- und Materialeffizienz eine Einstiegsberatung an; weiterführende Beratungen werden vom BAFA gefördert.

    Mit einem systematischen Energiemanagement können Unternehmen Gas sparen. Bildquelle: iStock, Marcin Balcerzak

  • Energieeinsparmaßnahmen verstetigen

    Um das Energiemanagement langfristig professionell aufzustellen, sollten durch die Geschäftsführung entsprechende Strukturen aufgebaut und verfestigt werden. Dies kann durch Managementsysteme geschehen. Auch Energiescouts können hierbei unterstützen. 

  • Fördermittel und Beratungen nutzen

    Um den Prozesse effizienter zu gestalten und ein Energiemanagement aufzubauen, sollte auf Förderprogramme und Beratungen zurückgegriffen werden. Die KEAN bietet Unternehmen zum Thema Energie- und Materialeffizienz zum Beispiel eine Einstiegsberatung an; weiterführende Beratungen werden vom BAFA gefördert.

    Weitere Förderprogramme im Unternehmenskontext finden Sie hier.

    Beim Aufbau eines betrieblichen Energiemanagements sollten Unternehmen Fördermittel und Energieberatungen nutzen. Bildquelle: AdobeStock_251281461_studio_v-zwoelf 

  • Mitarbeitende sensibilisieren und motivieren

    Die Mitarbeitenden können mit ihrem Verhalten stark dazu beitragen, Strom und Gas im Unternehmen zu sparen. So können sie durch ihr Verhalten einen erheblichen Beitrag leisten - sei es durch das konsequente Trennen der Geräte vom Stromnetz oder die effiziente Einstellung von Maschinen. 

    Ein Papier zum Thema bietet eine ausführliche Übersicht an Maßnahmen.

    Checklisten für Mitarbeitende sorgen dabei für Klarheit!

    Zentral für erfolgreiches Energiesparen im Unternehmen: Die Mitarbeitermotivation. Bildquelle: Fotolia_113444790_WavebreakMediaMicro 

  • Hilfreiche Tools

    Speziell für Handwerksbetriebe wurde im Rahmen der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz ein elektronischer Leitfaden "Energieeffizienz im Handwerk" entwickelt. Dieses "E-Tool" steht kostenfrei zur Verfügung und richtet sich an KMU und Handwerksbetriebe.

    Eine kompakte Übersicht zum Thema Energieeinsparung in Unternehmen bietet eine Checkliste, die wir zusammen mit der NAN entwickelt haben. 

Wärme

Insbesondere bei Gebäuden wie Industriehallen mit hohem Wärme- bzw. Kühlungsbedarf und oftmals veralteten Lüftungsanlagen gibt es große Einsparpotenziale. Der Umstieg auf erneuerbare Energien rechnet sich – je nach Art und Menge der benötigten Energie – für Unternehmen teilweise schon kurzfristig.

Das können Unternehmen sofort tun

  • Raumtemperaturen absenken und bedarfsgerecht Heizen

    Wer die Raumtemperatur am Arbeitsplatz um 1 bis 2 Grad reduziert, kann 6 bis 12 Prozent Energie und Kosten sparen. Die Heizungen sollten zudem nur laufen, wenn auch Personen im Büro sind. Die Beheizung von Fluren und Nebenräumen sollte reduziert und auf das Mindestmaß beschränkt werden. 

    Wer im Büro zum Pullover greift, kann die Raumtemperatur reduzieren - und Energiekosten sparen. Bildquelle: Rawpixel, shutterstock

     

  • Heizungsregelung optimieren, Nachtabsenkung prüfen und optimieren, Digitale Heizköperthermostate nutzen

    Vor der Heizperiode sollte die Heizungsregelung optimiert werden, Heizkörper entlüftet und bestenfalls die Vorlauftemperatur gesenkt werden.

    Auch der fleißigste Kollege und die fleißigste Kollegin gehen irgendwann in den Feierabend. Über Nacht sollte die Heizung daher abgesenkt werden. Eine intelligente Steuerung der Heizung ermöglicht dies kostengünstig und effektiv.

    Mit digitalen Heizkörperthermostaten können Sie die Temperatur im Büro besser steuern und die Heizkosten um bis zu 10 Prozent senken.

    Ein Faktenpapier gibt weitere Hinweise zur Beheizung in Unternehmen

     

    Digitale Heizthermostate sorgen für einen geringeren Gasverbrauch. Bildquelle: shutterstock_405034147_Daniel_Jedzura_ret

  • Heizungs- und Warmwasserleitungen und Armaturen dämmen

    Die Dämmung von Heizungsleitungen, Warmwasserleitungen und Armaturen sollte überprüft werden und bei nicht vorhandener Dämmung, Beschädigungen oder zu geringer Dämmstärke nachgebessert werden.

    Weitere Informationen gibt es in einem Faktenpapier

    Die Dämmung von Heizungsrohren vermindert Wärmeverluste. Bildquelle: KEAN - GK

  • Türen und Fenster abdichten

    Mit einem Dichtungsband lassen sich die Fenster ohne großen Aufwand besser abdichten. Für Türen kann ein Zugluftstopper genutzt werden. So gelangt weniger kühle Außenluft unkontrolliert in die Räume.

    Fenster abdichten und Gas sparen! Bildquelle: AdobeStock_325369380

  • Stoß- und Querlüften statt Kipplüften in Büroräumen

    Regelmäßiges Lüften ist wichtig für das Raumklima und verhindert im Winter die Schimmelbildung. Grundsätzlich sollte in der Heizperiode immer nur stoß- oder quergelüftet werden, denn im Vergleich zur einfachen "Kipp-Lüftung" wird deutlich weniger Energie verbraucht.

    Beim Lüften müssen vor dem Öffnen der Fenster die Thermostate der Heizung komplett zugedreht und nach dem Schließen wieder auf die gewünschte Raumtemperatur hochgedreht werden (in der Regel Stufe 3). Die Thermostate voll aufzudrehen beschleunigt den Heizvorgang nicht.

    Das Stoßlüften ist wichtig, um wirklich sparsam zu heizen. Bildquelle: shutterstock_242746000_Lisa_S

  • Klima- und Lüftungsanlagen regelmäßig warten lassen

    Um Klima- und Lüftungsanlagen möglichst effizient betreiben zu können, sollten diese möglichst regelmäßig gewartet werden. Weiterführende Informationen zum Thema effiziente Kühlung, Klimatisierung und Lüftung in Unternehmen finden Sie in einer Kurzinfo bei der NAN.

    Eine regelmäßige Wartung der Klima- und Lüftungsanlagen sorgt für mehr Effizienz und besseres Klima. Bildquelle: AdobeStock_135427700

  • Markisen, Außenjalousien, Rollläden zum Sonnenschutz einsetzen

    Im Unternehmen wird nicht nur Energie für die Raumheizung in Büros benötigt, sondern - speziell im Sommer - auch für die Kühlung. Mit außenliegendem Sonnenschutz kann die Kühllast jedoch reduziert werden. Geeignet sind dafür Markisen, Außenjalousien oder Rollläden.

So sparen Unternehmen langfristig Gas

  • Nachrüstung von Wärmerückgewinnung bei zentralen Lüftungsanlagen

    Sollte die Möglichkeit zur Wärmerückgewinnung bestehen, kann diese Wärme zur Beheizung und Konditionierung von Zuluft genutzt werden. So wird der Einsatz von Heizenergie gemindert.

  • Hydraulischen Abgleich durchführen

    Mit dem sogenannten "hydraulischen Abgleich" können Heizkörper so optimal eingestellt werden, dass die Vorlauftemperatur im Heizsystem entsprechend abgesenkt wird. Mehr zum hydraulischen Abgleich

    Ein Blick auf das Heizsystem lohnt sich! Bildquelle: shutterstock_Dmitry_Kalinovsky_379725988

  • Wärmepumpen nutzen

    Ein Schlüssel für Unternehmen, um unabhängiger von fossilen Energieträgern in der Wärmeversorgung zu werden, ist die Nutzung erneuerbarer Energien - auch im Bereich der Wärme!

    In gewerblichen und industriellen Umgebungen und Gebäuden besteht ein großer Bedarf an Raumwärme, Warmwasser und Raumklimatisierung. Zudem wird für technische Prozesse entsprechende Wärme und Kälte benötigt. Für alle genannten Ansprüche lassen sich Wärmepumpen bestens einsetzen. Wer für den Betrieb der Wärmepumpe dann noch erneuerbaren Strom einsetzt, wird nachhaltig unabhängig von fossilen Energieträgern!

    Mehr erfahren

    Wärmepumpen können in Unternehmen für nachhaltige Wärme - und Kälte - sorgen. Bildquelle: KEAN

  • Abwärme nutzen

    In vielen industriellen Prozessen entsteht Abwärme, die oftmals ungenutzt freigesetzt wird. In dieser Wärme steckt aber weiterhin Energie, die vielfältig verwendet werden kann. Allein in Niedersachsen ließen sich durch die Nutzung von industrieller Abwärme bilanziell über 500.000 Haushalte mit Wärme versorgen. Ein Teil der Abwärme kann zum Beispiel in industriellen Großwärmepumpen zum Einsatz kommen.

    Die Nutzung von Abwärme bietet großes Potenzial! Bildquelle: fotolia_Aleksey-Stemmer.jpg

  • Solarthermie nutzen

    Mit Sonnenenergie lässt sich das Wasser erwärmen und die Heizung unterstützen, aber auch Prozesswärme für Gewerbe und Industrie erzeugen - ohne dass fossile Energieträger oder wertvolle Biomasse verbrannt werden. Mehr erfahren

    Solarthermie kann auch im Unternehmen zur Wärmegewinnung eingesetzt werden. Bildquelle: digital-designer_Fotolia_86606415_M

  • Gebäude dämmen

    Die Palette an Optimierungsmöglichkeiten im Bereich der Dämmung ist groß - sie reicht von kleinen, kostengünstigen Maßnahmen bis hin zu etwas Aufwändigeren: Mit einem Dichtungsband lassen sich die Fenster ohne großen Aufwand besser abdichten. Effektiver, aber auch aufwändiger ist die Dämmung von Außenwänden und Dächern. Mehr zur Gebäudedämmung

     

    Mit der richtigen Dämmung kann viel Energie im Unternehmen eingespar werden. Bildquelle: 10544386_XXXLARGE_copyright_istock.com_Don Nichols

Strom

Auch beim Stromverbrauch gibt es in vielen Unternehmen hohe Einsparpotenziale: Sei es bei der Optimierung von Klima- und Lüftungsanlagen oder dem Einsatz von modernen Beleuchtungssystemen und energieeffizienten Geräten insgesamt. Zudem empfiehlt sich die Nutzung von Photovoltaik, denn mit der Produktion eigenen Solarstroms sinken nicht nur die Energiekosten und die Energieabhängigkeit – man trägt auch zum Klimaschutz bei und zeigt gesellschaftliche Verantwortung gegenüber den Mitarbeitenden sowie Kundinnen und Kunden.

So können Unternehmen sofort Strom sparen

  • Beleuchtung optimieren: Tageslicht nutzen, auf LED umstellen, Bewegungsmelder, Zeitschaltuhren und Dimmer nutzen

    Einsparmöglichkeiten bei der Beleuchtung liegen bspw. in der Tageslichtnutzung oder auch in der Umrüstung von alten Glühbirnen und Neonröhren auf moderne LED-Leuchten. Diese sind leistungsstärker und sparsamer. 

    Zusätzliche Bewegungsmelder, Zeitschaltuhren und Dimmer sorgen dafür, dass das Licht nur dann und dort an ist, wenn es benötigt wird. Zudem sollten die Mitarbeitenden für die Thematik „Licht aus" sensibilisiert werden. Der Verzicht auf Schaufensterbeleuchtung und Reklametafeln wird ebenfalls empfohlen. 

    KEAN und NAN haben gemeinsam das Papier "Gute Sicht bei hoher Effizienz" erstellt, in dem auf die Beleuchtung in Unternehmen näher eingegangen wird. 

    Die Beleuchtung sollte auf den tatsächlichen Bedarf an Licht angepasst werden. Tageslicht kann dafür sorgen, dass weniger zusätzliche Beleuchtung vonnöten ist. Bildquelle: 9942879_XLARGE_copyright_istock.com_jkitan 

  • Klima- und Lüftungsanlagen optimieren: Anlagen an den Bedarf anpassen, Kühllast reduzieren, regelmäßige Wartung, Wärmerückgewinnung prüfen

    Um die Effizienz von Klima- und Lüftungsanlagen zu optimieren, sollten diese an den Bedarf und die Bürobelegung angepasst werden. Wenn das Fachpersonal das Kältemittel optimal auffüllt und die Anlage beispielsweise von 19 Grad auf 22 Grad eingestellt wird, kann ebenfalls viel Energie gespart werden. Mit außenliegendem Sonnenschutz kann zudem die Kühllast reduziert werden. Alte Anlagen sollten optimiert oder modernisiert werden. Möglichkeiten der Wärmerückgewinnung sind zu prüfen. 

    Um Klima- und Lüftungsanlagen möglichst effizient betreiben zu können, sollten diese zudem möglichst regelmäßig gewartet werden. Weiterführende Informationen zum Thema effiziente Kühlung, Klimatisierung und Lüftung in Unternehmen finden Sie in einer Kurzinfo bei der NAN.

    Eine regelmäßige Wartung der Klima- und Lüftungsanlagen sorgt für mehr Effizienz und besseres Klima. Bildquelle:6360561_XLARGE_copyright_istock.com_ igor terekhov

  • Effiziente Geräte und Maschinen nutzen

    Zunächst sollte die jeweilige Leistung von Maschinen, Pumpen- und Motoren an den tatsächlichen Bedarf angepasst werden, damit nicht unnötig viel Energie genutzt wird. 

    Generell empfiehlt sich – wie auch in den privaten Haushalten - der Einsatz möglichst effizienter technischer Geräte, wenn möglich im Eco-Modus. Ab wann sich die Investition lohnt, können Energieberaterinnen und Energieberater aufzeigen. Auch Energiemanagementsysteme helfen, Betriebsabläufe zu optimieren und damit Kosten zu sparen. 

    Maschinen und Geräte sollten möglichst effizient arbeiten. Die Leistung von Maschinen sollte auf den tatsächlichen Bedarf angepasst werden. Bildquelle: 18024977_XXXLARGE_copyright_istock.com_MiguelMalo 

  • Druckluft optimieren: Druckniveau und Druckluftqualität an den Bedarf anpassen, Leckagen beseitigen und Druckluftsystem regelmäßig prüfen

    Für effiziente Prozesse sollte das Druckniveau und die Druckluftqualität an den Bedarf angepasst werden. Zudem sollten Leckagen beseitigt und das Druckluftsystem regelmäßig geprüft werden. 

    Weitere Informationen zum Thema Druckluft gibt es in einem kurzen Info-Papier, das wir zusammen mit der NAN erstellt haben. 

    Wer das Druckluftsystem optimiert, kann Strom und Energiekosten sparen. Bildquelle: 15741579_XXXLARGE_copyright_istock.com_seraficus 

  • IT-Prozesse optimieren und automatisieren, Powermanagement einführen, Serverauslastung verbessern, Hardware bedarfsgerecht dimensionieren

    Um im Betrieb nachhaltig Strom zu sparen, sollte ein zentrales Powermanagement eingeführt werden, in dem Prozesse überwacht werden. IT-Prozesse, die regelmäßig stattfinden, sollten automatisiert durchgeführt werden. Hardware sollte bedarfsgerecht dimensioniert werden. 

So werden Unternehmen unabhängiger

  • Erneuerbare Energien nutzen

    Viele Branchen haben tagsüber einen gleichmäßigen Strombedarf und können so den Solarstrom optimal nutzen. Auch die Kombination von Sonnenstrom vom Firmendach und Elektromobilität oder dem Einsatz von Wärmepumpen kann helfen, die Energiekosten zu senken. Die KEAN bietet eine Einstiegsberatung für KMU zum Thema Nutzung von Sonnenenergie an. Mehr erfahren.

    Der Einsatz von Photovoltaik auf dem Unternehmensdach rentiert sich bereits nach einigen Jahren - und macht unabhängig von fossilen Energieträgern. Bildquelle: REA Janina Snatzke

  • Gebäudeautomation: Einsatz intelligenter Mess- und Regeltechnik, Spitzenlastmanagement

    Durch Gebäudeautomation kann der Energieverbrauch des Unternehmens effizient gesteuert werden. Wird intelligente Mess- und Regeltechnik in den oben genannten Bereichen wie z. B. Beleuchtung, Lüftung, Kühlung, Notstrom eingesetzt, so kann hierdurch der Energiebedarf deutlich reduziert werden. Zudem kann durch intelligente Technik die tägliche Inbetriebnahme gestaffelt vorgenommen werden, um Stromspitzen zu vermeiden.

    Ein Faktenpapier erläutert wie.

     

Mobilität

Eine nachhaltig gestaltete Mobilität im Unternehmen führt zu Kostensenkungen, fördert nachweislich Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist gut fürs Image. Ein sinnvolles Werkzeug um diese Ziele zu erreichen ist es, ein betriebliches Mobilitätsmanagement einzuführen, um unabhängiger von fossilen Kraftstoffen zu werden. 

So sparen Unternehmen sofort Energie bei der Mobilität

  • Dienstreisen per Bahn

    Bei Dienstreisen sollte zunächts geprüft werden, ob eine Anreise per Bahn möglich ist. Mit der Bahn reist man nachhaltig und durchaus komfortabel: WLAN, Steckdosen und Co. ermöglichen sogar die Arbeit während der Bahnfahrt.

    Mit der Bahn können Dienstreisen komfortabel und nachhaltig durchgeführt werden. Bildquelle: shutterstock_1074465593_Svetlana_Turchenick 

  • Jobticket anbieten

    Wer seinen Beschäftigten ein Jobticket anbietet, fördert den klimafreundlichen Verkehr, verbesserte das Unternehmensimage und unterstützt seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 

    Mitarbeitenden den Umstieg auf ÖPNV ermöglichen. Val-Thoermer_AdobeStock

  • Fahrrad-Infrastruktur verbessern

    Häufig reichen schon kleine Maßnahmen aus, um der Belegschaft den Umstieg auf das Fahrrad zu erleichert. Überdachte Abstellanlagen und vorgezeichnete Radwege auf dem Betriebsgelände gestalten den Radverkehr sicher und nutzerfreundlich. Schon die Bereitstellung von Luftpumpen und Werkzeug für kleinere Reparaturen ist ein Zeichen der Wertschätzung gegenüber den Radfahrerinnen und Radfahrern.

    Bereits mit einfachen Maßnahmen kann man Mitarbeitende beim Umstieg auf das Fahrrad unterstützen. Bildquelle: shutterstock_702006160©Shift_Drive

  • Mobiles Arbeiten ermöglichen

    Die letzten Jahre haben gezeigt, dass das mobile Arbeiten in der Regel sehr gut funktioniert. Wenn Sie Ihren Mitarbeitenden die Remote-Arbeit ermöglichen, sparen diese Kosten und Energie für die Fahrt zum Arbeitsplatz. 

    Durch mobiles Arbeiten können Wege und die Kosten für das Pendeln gespart werden. Bildquelle: AdobeStock_339093171 

Die betriebliche Mobilität nachhaltiger gestalten

  • Ein betriebliches Mobilitätsmanagement einführen

    Verstopfte Verkehrswege, hohe Kosten und Stress vermeiden: Nachhaltig gestaltete Mobilität führt zur Senkung der Kosten, fördert die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit der Mitarbeitenden und ist zudem gut für das Unternehmensimage. Ein sinnvolles Werkzeug um diese Ziele zu erreichen ist das Betriebliche Mobilitätsmanagement. 

    Die KEAN hat eine Homepage zum Thema Mobilitätsmanagement erstellt. Praktische Hinweise zum Thema Betriebliches Mobilitätsmanagement finden sich zudem auf der Homepage der Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit.


    Mobilität im Unternehmen

    Wer im Unternehmen nachhaltig mobil sein will, sollte ein betriebliches Mobilitätsmanagement einführen. Bildquelle: © g-stockstudio / shutterstock 

  • Impulsberatung Betriebliches Mobilitätsmanagement durchführen

    Die Impulsberatung Betriebliches Mobilitätsmanagement der KEAN bietet kleinen und mittleren niedersächsische Unternehmen (KMU) Unterstützung bei der Entwicklung nachhaltiger Mobilitätskonzepte und gibt Impulse, aktiv eigene Maßnahmen anzugehen. Das betriebliche Mobilitätsmanagement umfasst die Handlungsfelder Dienstreisen, die Mitarbeitermobilität, den eigenen Fuhrpark sowie die Verkehrsinfrastruktur und den zur Verfügung stehende Parkraum eines Unternehmens. 

    Impulsberatung durchführen lassen und nachhaltig mobilt sein! Bildquelle: shutterstock / skyNext

  • Fuhrpark auf alternative Antriebe umrüsten

    Um den Fuhrpark nachhaltig aufzustellen, sollte dieser auf klimafreundliche Antriebe umgerüstet werden. Im Fall von Pkw bietet sich hier die Elektrisierung an - für größere Fahrzeuge sollte der Einsatz von grünem Wasserstoff geprüft werden. Mehr zum Thema "Alternative Antriebe" gibt es hier. 

    Um in Zukunft nachhaltig mobil zu sein, sollten Unternehmen ihren Fuhrpark auf alternative Antriebstechnologien umrüsten. Bildquelle: Adobestock / estations 

Weitere Informationen

• Niedersächsische Staatskanzlei: Gemeinsam durch die Energiekrise: Informationen für Wirtschaft und Unternehmen | Portal Niedersachsen

• Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit: Ökologische Nachhaltigkeit - Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit (nachhaltigkeitsallianz.de)

• IHK Hannover: Energiekrise - IHK Hannover

• Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz, Leitfaden Energieeffizienz im Handwerk

• Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz: BMWK - Energieeffizienzeinsparungen für Unternehmen (energiewechsel.de)

• Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (2021): Energie- und Ressourceneffizienz für Unternehmen, BMWK - Energie- und Ressourceneffizienz in Unternehmen (energiewechsel.de)

• UBA: Energiesparen in Industrie und Gewerbe | Umweltbundesamt

• CO2Online: https://www.co2online.de/energie-sparen/energiesparen-im-unternehmen/

Niedersachsen - Gemeinsam durch die Energiekrise

Viele relevante gesellschaftliche Akteure wie die öffentliche Hand mit Land und Kommunen, Wirtschaft, Gewerkschaften, Kirchen, Energieversorger und Sozialverbände haben sich zusammengefunden, um gemeinsam Lösungen für die Menschen in Niedersachsen umzusetzen. Ihnen gemeinsam ist das Ziel, alles zu unternehmen, damit die aktuelle Lage nicht zur Zerreißprobe für die Menschen in unserem Land wird. Niedersachsen steht zusammen und packt gemeinsam an. Wir setzen ein Zeichen des gemeinsamen Handelns und wollen gemeinsam durch die Energiekrise gehen.

Weitere Informationen

Kontakt

Ann Kruse

0511 897039 41
ann.kruse [at] klimaschutz-niedersachsen.de

Kontakt

Yannick Heringhaus

0511 89 70 39-31
yannick.heringhaus [at] klimaschutz-niedersachsen.de

Kontakt

Neele Birnbaum

0511 89 70 39-19
neele.birnbaum [at] klimaschutz-niedersachsen.de

powered by webEdition CMS