Im Verkehrssektor hat sich in Sachen Klimaschutz bislang noch zu wenig getan. Seit 1990 sind die Emissionen aus diesem Bereich nahezu unverändert. Etwa 25 Prozent der energiebedingten Treibhausgasemissionen Deutschlands gehen auf das Konto des Verkehrs, ein Großteil davon stammt direkt aus den Verbrennungsmotoren der Fahrzeuge. Um die Klimschutzziele im Verkehrssektor zu erreichen, ist eine deutliche Verlagerung auf klimafreundliche Verkehrsmittel notwendig. Die erste Abbildung zeigt die nahezu stagnierende Emissionen im Verkehrssektor und die ambitionierten Ziele, die mit der Novelle des Klimaschutzgesetzes 2021 beschlossen wurden. Die zweite Abbildung verdeutlicht die Klimawirkung der unterschiedlichen Verkehrsmittel im Personenverkehr.

Treibhausgasemissionen im Verkehrssektor: Bilanz und Ziele

Klimawirkung der unterschiedlichen Verkehrsmittel im Personenverkehr in Deutschland

Die klimafreundlichsten Fortbewegungsarten sind Zufußgehen und Radfahren. Die aus dem Fuß- und Radverkehr resultierende Klimawirkung liegt nahezu bei null. Auch der öffentliche Personenverkehr ist eine umwelt- und klimafreundliche Art, mobil zu sein. Er erbringt 12 Prozent der Verkehrsleistung, verursacht jedoch nur 6 Prozent der Treibhausgasemissionen. Bei den zwei verbleibenden Verkehrsmitteln dreht sich das Verhältnis von Verkehrsleistung und Klimawirkung um: Autos und Motorräder tragen 66 Prozent Anteil an der Verkehrsleistung, allerdings 75 Prozent Anteil an den Treibhausgasemissionen. Auch Fliegen schadet dem Klima vergleichsweise stark: 19 Prozent der durch den Personenverkehr verursachten CO2-Emissionen entstehen durch den von Deutschland ausgehenden Flugverkehr. 

  • Die Lage in Niedersachsen

    Das Fachgutachten „NeueWege: Wege zur nachhaltigen Mobilität in Niedersachsen" aus dem April 2021 hat im Auftrag des Niedersächsischen Umweltministeriums untersucht, wie die Lage der Mobilität in Niedersachsen ist. Es zeigt, dass die Anzahl der zurückgelegten Wege in Niedersachsen in den letzten Jahren zwar zurückgegangen ist, die Gesamtlänge aller Wege in demselben Zeitraum jedoch deutlich anstieg. Insgesamt steigt die Zahl der zurückgelegten Kilometer also an. Wie im gesamten Bundesgebiet hat der Pkw auch in Niedersachsen die mit Abstand größte Bedeutung. Lediglich in den Metropolen macht der ÖPNV einen zweistelligen Anteil des Verkehrsaufkommens aus (19 Prozent). Auch die Anteile von Wegen zu Fuß oder mit dem Fahrrad fallen in städtischen Gebieten deutlich höher aus als in ländlichen Regionen. Von 2009 bis 2019 ist der Pkw-Bestand in Niedersachsen von knapp 4,1 Millionen auf gut 4,7 Millionen Pkw angestiegen.

    Laut Fachgutachten kann die Verkehrswende durch ÖPNV-Förderung, den Ausbau der Fahrradinfrastruktur, die Förderung alternativer Mobilitätskonzepte, den Mut zum Umbau von Strukturen und zur Neuverteilung des Straßenraums gelingen. Unterschiedliche infrastrukturelle Voraussetzungen zwischen dem ländlichen und dem urbanen Raum sind nach wie vor groß und bei der Ausgestaltung von Maßnahmen zu berücksichtigen.

Die Mobilitätswende managen

Um die Ziele im Verkehrsbereich zu erreichen, brauchen wir also eine Mobilitäswende. Die einfache Grundregel für die Mobilitätswende lautet: vermeiden – verlagern – verbessern. Es geht darum, so viel Verkehr wie möglich zu vermeiden, den nicht vermeidbaren Verkehr auf klimafreundlichere Verkehrsmittel zu verlagern und schließlich den noch verbleibenden Kfz-Verkehr so zu "verbessern", dass seine Emissionen deutlich reduziert werden.

Um das zu erreichen, ist Planung und Management nötig. Ein modernes Mobilitätsmanagement hat die örtlichen Besonderheiten, zukünftige Entwicklungen und Mobilitätsbedarfe im Blick, sorgt im Idealfall dafür, dass Wege überflüssig werden, identifiziert geeignete klimafreundliche Verkehrsmittel und plant für sie die notwendige Infrastruktur. Mobilitätsmanagement kann in Kommunen, Unternehmen oder Bildungseinrichtungen zu einer deutlichen Reduktion der Treibhausgasemissionen führen.

Klimafreundliche Verkehrsmittel

Konkret wird Mobilitätsmanagement durch die Umsetzung von Maßnahmen, die Schülerinnen und Schüler, den Beschäftigten von Unternehmen oder den Einwohnerinnen und Einwohner einer Gemeinde zu klimafreundlicher Mobilität verhelfen. Für den Fuß- und Radverkehr, den ÖPNV sowie die Alternativen Antriebe stellen wir Handlungsmöglichkeiten und Praxisbeispiele vor.

Kontakt

Anke Kicker

0511 89 70 39-28
anke.kicker [at] klimaschutz-niedersachsen.de

Kontakt

Yannick Heringhaus

0511 89 70 39-31
yannick.heringhaus [at] klimaschutz-niedersachsen.de

powered by webEdition CMS