+++ Neuerungen in der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG): Zum Beginn des Jahres 2024 wurde die BEG novelliert. Die reformierte Förderrichtlinie wurde am 29. Dezember 2023 im Bundesanzeiger veröffentlicht und trat damit in Kraft. Sie unterstützt unter anderem den Austausch fossiler Heizungen durch Heizungen auf Basis erneuerbarer Energien mit bis zu 70 Prozent Investitionskostenzuschuss. Die Antragstellung für die neue Heizungsförderung erfolgt neu bei der KfW und wird voraussichtlich ab dem 27. Februar 2024 starten. Der Heizungstausch kann aber schon jetzt beauftragt und der Förderantrag zu den neuen Förderkonditionen – übergangsweise und befristet – nachgereicht werden. Mehr dazu in unserer aktuellen Meldung +++

KfW-Kredit

Wohngebäude - Kredit (261)

Wärmepumpen für Wohngebäude werden auch mit einem Kredit der KfW gefördert. Im Rahmen des Programms "Wohngebäude - Kredit" (261) können Interessierte einen Förderkredit in Höhe von bis zu 150.000 Euro für verschiedene Bau- und Sanierungsmaßnahmen erhalten, die zum Erreichen eines bestimmten Effizienzhausstandards beitragen. Der Tilgungszuschuss beträgt zwischen 5% und 25%. 

Wer wird gefördert?

  • Privatpersonen, zum Beispiel Eigen­tümer/innen und Wohnungs­eigen­tümer­gemein­schaften, Mieter/innen und Ver­mieter/innen
  • Unternehmen, kommunale Unternehmen und freiberuflich Tätige
  • Alle juristischen Personen des Privat­rechts, zum Beispiel Wohnungs­bau­genossen­schaften
  • Körperschaften und Anstalten des öffent­lichen Rechts, zum Beispiel Kammern oder Verbände
  • Kommunen, soziale Organisationen und Vereine
  • Contracting-Geber

Zum Programm bei der KfW

Steuerbonus Energetische Gebäudesanierungen

Steuerliche Förderung des Heizungstauschs

Alternativ kann die Erneuerung der Heizungsanlage in selbstgenutztem Wohneigentum steuerlich geltend gemacht werden. 20 Prozent der Aufwendungen (max. 40.000 Euro pro Wohnobjekt), verteilt über drei Jahre, sind steuerlich abzugsfähig. Der Bonus gilt jedoch nur dann, wenn keine KfW- oder BAFA-Förderung in Anspruch genommen wurde - nachrechnen lohnt sich also!

Neben dem Heizungstausch werden auch weitere Effizienzmaßnahmen gefördert, die den effizienten Einsatz von Wärmepumpen sicherstellen - so z.B. die Wärmedämmung, die Erneuerung von Fenstern oder Außentüren.

Die steuerliche Förderung erfolgt als Abzug von der Steuerschuld und kann in der Einkommensteuererklärung beim Finanzamt geltend gemacht werden. Eine vorherige Antragstellung ist nicht nötig.

Informationen zur steuerlichen Förderung auf der Seite des Bundesfinanzministeriums

Newsletter
abonnieren