© Nicole Strasser

Fortbildung "Energiesparen und Klimaschutz für Erzieherinnen und Erzieher in Kitas“

Kinder in der Altersgruppe von vier bis sechs Jahren sind nicht nur die Konsumenten und Entscheider von morgen, sondern auch Forscher und Entdecker, die sich aktiv mit ihrer Umwelt auseinander setzen. Dazu gehört auch der Klimawandel, der sich schon heute auch in Norddeutschland, bemerkbar macht und das Leben unserer Kinder stark beeinflussen wird. Daraus ergeben sich Fragen und Erklärungsbedarf, zu dem auch in Kindertagesstätten Antworten gefunden werden sollten. Aber wie kann Bildungsarbeit im Elementarbereich zu den Themen Energiesparen und Klimaschutz aussehen? Und wo bieten sich konkrete Anknüpfungspunkte im Kita-Alltag?

© Nicole Strasser

Damit Erzieherinnen und Erzieher diese Themen aufgreifen und bearbeiten können, brauchen sie zunächst selbst das nötige Hintergrundwissen und Impulse für ihre pädagogische Arbeit. Dafür hat die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen die eintägige Grundlagenfortbildung „Energiesparen und Klimaschutz für ErzieherInnen“ entwickelt. Das Angebot ist Bestandteil eines Konzepts zur Implementierung von Energiesparen und Klimaschutz in die pädagogische Arbeit von niedersächsischen Kindertagestätten. Ziel ist es, Hintergrundwissen zu Klimawandel und Klimaschutz sowie Impulse für pädagogische Arbeit im Elementarbereich zu vermitteln und damit das Thema dauerhaft in den Einrichtungen zu verankern.

In dem Seminar wird Hintergrundwissen ebenso vermittelt wie konkrete Anregungen für den Transfer in den Kita-Alltag. Dabei stehen Interaktion, praktische Anwendung (teilweise in Gruppenarbeit) und der Austausch untereinander im Mittelpunkt. Die Teilnehmenden erhalten kostenfrei die beiden Handbücher „Ein Königreich für die Zukunft – Energie erleben durch das Kindergartenjahr“ und „Kleiner Daumen – große Wirkung. Klimaschutz im Kindergarten“, auf deren Inhalte auch in der Fortbildung eingegangen wird. Die Bücher bestehen aus einem theoretischen Teil zu Energie und Klimaschutz sowie zu Bildung für nachhaltige Entwicklung und kindlichem Lernen. Außerdem enthalten sie unterschiedliche Herangehensweisen und viele Praxistipps wie Aktionen, Spiele, Experimente, Geschichten und Lieder. Damit haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, die Inhalte im Nachgang zu vertiefen und anzuwenden – von kleinen Einzelaktionen bis hin zum Jahresprojekt.

Die Teilnehmerzahl beträgt mindestens 15, maximal 20 Personen. Pro Teilnehmer wird ein Unkostenbeitrag von 25 Euro für die Seminarunterlagen erhoben.Dazu kommen teilweise noch zusätzliche Kosten für die Verpflegung.

© Stefan Koch



2018 sind die Fortbildungen an folgenden Terminen geplant:

Mehr Informationen in unserer Veranstaltungsübersicht.

Weitere Termine sind in Vorbereitung. 


Bildungseinrichtungen, Klimaschutzmanager und –agenturen oder weitere Akteure, die Interesse an einer Durchführung in ihrer Region haben, melden sich bitte bei Ruth Märtin aus unserem Team.