Querschnittstechnologien

Energieeffizienz in Unternehmen wird nicht nur durch die Optimierung von Produktionsprozessen und verfahrenstechnischer Anlagen erreicht. Hohe Einsparpotenziale stecken in den so genannten Querschnittstechnologien. Diese sind branchenübergreifend in Gebäuden und Anlagen zu finden und betreffen z.B. Beleuchtung, Druckluft, Pumpensysteme, Kälte- und Kühlanlagen, Wärmeversorgung und Lüftungsanlagen.

Ein Energiemanagement, das mit nicht-investiven und investiven Maßnahmen an den Querschnittstechnologien ansetzt, kann zwischen 25 und 70 Prozent der Energiekosten in den jeweiligen Bereichen einsparen. Die Größen hängen stark von der jeweiligen Ausgangslage ab.


Anlagen - bis zu

  • 30 Prozent durch Einsatz energieeffizienter Motoren mit Betrieb im optimalen Lastbereich zur Bereitstellung von Antriebsenergie
  • 25 Prozent durch Wärmerückgewinnungssysteme für Prozesswärme, Heizungs-, Lüftungs-und Klimaanlagen (Pinch-Verfahren)
  • 30 Prozent durch Einsatz drehzahlgeregelter Pumpen und Optimierung des Rohrleitungssystems zur Verringerung von Druckverlusten
  • 50 Prozent durch Verringerung von Leckagen und Druckverlusten im Druckluftsystem, optimierte Drucklufttrocknung und Einsatz effizienter Kompressoren
  • 70 Prozent durch Änderung Beleuchtungskonzept von Glühlampentechnik und Leuchtstoffröhren auf LED-Leuchten
  • 30 Prozent durch die Kombination aus Kompressionskältemaschinen, Sorptionskälte-maschinen und freier Umgebungskühlung als Anlagen zur prozessoptimierten Kälteerzeugung
  • 50 Prozent durch verbesserte Gebäudeautomation zur bedarfsgerechten Regelung der Energieströme (z.B. Einzelraumwärmeregelung, Beleuchtung über Bewegungsmelder)
  • 75 Prozent durch energieoptimierte EDV (Green IT / IKT)


Gebäude

  • Bis zu 50 Prozent Reduktion von Energieverlusten über Gebäudehülle (Wände, Decken, Dächer, Fenster) durch verbesserte Wärmedämmung und Sonnenschutz zur Reduzierung von Raumklimatisierung
  • Zusätzliche Verringerung von Energieverlusten durch Wärme-und Kälteisolierung von Rohrleitungen in Verbraucherverteilnetz sowie durch moderne Rolltore mit thermischen Eigenschaften

Um die Energiesparpotenziale bei den Wärme- und Strombereitstellungskosten ausschöpfen zu können, sind nicht-investive und investive Effizienzmaßnahmen nötig. Häufig haben diese im Bereich der Querschnittstechnologien kurze Amortisationszeiten.


Welche Maßnahmen tatsächlich geeignet sind, ergibt sich aus einer Analyse der Anlagen, der eingesetzten Energieträger und der Produktionsentwicklung. Starten Sie auch hier mit einer professionellen Energieberatung!

Weitere Informationen zur Energieberatung


Beachten Sie, dass Sie auch bei der Optimierung der Querschnittstechnologien auf Fördermittel zugreifen können.

Weitere Informationen zu Förderprogrammen

Kontakt

Ihr Ansprechpartner:

Thorben Vahlenkamp

0511 89 70 39-21

thorben.vahlenkamp [at] klimaschutz-niedersachsen.de