Energiemanagementsysteme wie EMAS identifizieren Einsparpotenziale

© fotolia_Marco2811 

Energiemanagementsysteme

Die Einführung eines Energiemanagementsystems (EnMS) - wie beispielsweise EMAS, das Umweltmanagement-Gütesiegel der Europäischen Union - in einem Unternehmen beinhaltet ähnliche strategische und organisatorische Vorbereitungen wie bei anderen Managementsystemen und –entscheidungen auch: Ziele formulieren, Verantwortlichkeiten festlegen und entsprechende organisatorische Strukturen schaffen. Bei EnMS heißt das: Ein Energiemanager sollte die Steuerung übernehmen, in größeren Unternehmen kann dies auch ein Energieteam sein.

Ein EnMS dient dazu, Energieverbräuche und –kosten zu erfassen und für alle Unternehmensbereiche transparent zu machen. Schnell können Sie dadurch unerkannte Energieeinsparpotenziale offenlegen und geeignete Verbesserungsmaßnahmen entwickeln. Ziele eines EnMS sind: Optimierung verfahrenstechnischer Anlagen und Produktionsprozesse sowie Energiesparmaßnahmen im Bereich der Querschnittstechnologien.

Finanzierung festlegen

Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz sind Investitionen in die Zukunft und die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens. Sie bringen eine spürbare interne Verzinsung des eingesetzten Kapitals durch geringere Energiekosten sowie durch optimierte und damit kostensparende Prozesse in den verfahrenstechnischen Anlagen. Das zusammen genommen führt zu einer höheren Lebenszyklusrendite Ihrer Investitionen in Immobilien und Anlagen.

Die Entscheidung, wie die Effizienzmaßnahmen finanziert werden, orientiert sich an den jeweiligen Rahmenbedingungen im Unternehmen. Die Finanzierung kann aus Eigenkapital, Fremdkapital wie z.B. Kreditfinanzierung, Fördermittel und Förderdarlehen sowie auch als Contracting gestaltet werden. Lassen Sie sich dazu von Ihrer Hausbank beraten!

Förderungen prüfen

Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz, Investitionen in energieeffiziente Querschnittstechnologien, die Einführung von Energiemanagementsystemen und deren Zertifizierung, Investitionskredite wie auch die Energieberatung werden von unterschiedlichen Stellen gefördert. In Niedersachsen bietet die NBank unterschiedliche Förderprogramme an.

Steuern sparen

Mit der Nutzung eines zertifizierten EnMS nach ISO 50001 können Unternehmen den Spitzenausgleich bei der Energie- und Stromsteuer erhalten. In der Norm ISO 50001 sind die entsprechenden Anforderungen, die von dem einzuführenden EnMS erfüllt werden müssen.

Unterstützung durch mod.EEM

Mit der kostenfreien Anwendung mod.EEM - modulares EnergieEffizienzModell – erhalten Sie ein onlinebasiertes Instrument an die Hand, mit dem Sie in Ihrem Unternehmen ein Energiemanagement strukturiert und vollständig einführen können.

Was bietet ein mod.EEM?

Informationen zu Einsparpotenzialen bei Querschnittstechnologien 

Kontakt

Ihr Ansprechpartner:

Thorben Vahlenkamp

0511 89 70 39-21

thorben.vahlenkamp [at] klimaschutz-niedersachsen.de

Förderprgramme

Ausführliche Informationen zu Förderprogrammen für Unternehmen.
Förderprogramme