Ressourceneffizienz steigern, Wettbewerbsfähigkeit sichern

Umsatzsteigerung durch Materialeffizienz

Mit durchschnittlich rund 45 Prozent machen Materialkosten im produzierenden Gewerbe den größten Kostenblock aus, das entspricht mehr als das Doppelte der Personalkosten. Der effiziente Einsatz von Materialen wie Halbzeugen, Werk- und Hilfsstoffen hat im produzierenden Gewerbe deshalb eine enorme Hebelwirkung: So erreicht man mit einer Reduzierung des Materialeinsatzes um ein Prozent die gleiche Gewinnsteigerung wie mit einer Umsatzsteigerung um 33 Prozent. Außerdem verursacht die Rohstoffgewinnung meist hohe Umweltlasten, die z.B. durch die Reduktion von Verlusten im Produktionsprozess und ein schlankes Produktdesign vermieden werden können.

Die bis zum Dezember 2015 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Materialeffizienz-Beratungen zeigen, dass kleine und mittlere Unternehmen schnell und effektiv Kosten für Rohstoffe und Material in Höhe durchschnittlich über 145.000 Euro pro Jahr und Unternehmen senken können.

Über die Förderrichtlinie „Betriebliche Ressourcen- und Energieeffizienz“ der NBank erhalten kleine und mittlere Unternehmen in Niedersachsen Zuwendungen für die Beratung zum effizienten Material- und Ressourceneinsatz sowie zur Realisierung innovativer Betriebsabläufe und Organisationsformen.

Mehr erfahren zur NBank Förderrichtlinie „Betriebliche Ressourcen- und Energieeffizienz“

Ressourceneffizienz - der smarte Weg zum nachhaltigen Unternehmenserfolg

Gewinnsteigerung durch Materialeffizienz und Ressourceneffizienz im Unternehmen

Gewinnsteigerung durch Materialeffizienz und Ressourceneffizienz im Unternehmen