Nachlese - Rückblick auf Veranstaltungen

Viele unserer Veranstaltungen haben den Charakter von Workshops, Schulungen oder Informationsveranstaltungen. Damit die Inhalte erhalten bleiben, heben wir die wichtigsten Ergebnisse für Sie zum Nachlesen auf.

© ISFH, Ulf Salzmann

Workshop Frischwasser- und Wohnungsstationen

Am 15. November 2016 hat das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) in Kooperation mit der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen den Workshop „Frischwasser- und Wohnungsstationen – Bewertungsverfahren und Relevanz“ durchgeführt. Ergebnisse des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Vorhabens „Charakterisierung neuer Komponenten in der Heiztechnik: Frischwasser- und Wohnungsstationen“, kurz HeiSta, sind vorgestellt und diskutiert worden.

Ort: Institut für Solarenergieforschung Hameln, Am Ohrberg 1, 31860 Emmerthal

5. Forum Zukunftsfragen Energie "Energiespeicher und -systeme: Technisch - sinnvoll - machbar"

Am 20. September 2016 haben die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen und das Kompetenzzentrum Energie der Hochschule Osnabrück zum 5. Fachforum Zukunftsfragen Energie nach Osnabrück eingeladen. Zum Thema „Energiespeicher und -systeme: technisch – sinnvoll – machbar“ diskutierten rund 190 Teilnehmer aus Wissenschaft, Unternehmen, Kommunen und Politik.

Ort: Zentrum für Umweltkommunikation/DBU

Zur Nachlese

© shutterstock.com

Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit: "Nachhaltig erfolgreich wirtschaften - Ressourceneffizienz im Unternehmen" 

Die Veranstaltung der Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit am 1. September 2016 stand ganz im Zeichen ihres aktuellen Schwerpunktthemas „Ressourceneffizienz“: Rund 100 Teilnehmer aus Wirtschaft und Politik diskutierten zum Thema „Nachhaltig erfolgreich wirtschaften – Ressourceneffizienz im Unternehmen“.

Ort: Niedersächsisches Landesmuseum Hannover, Willy-Brandt-Allee 5, 30169 Hannover

Zur Nachlese

© Dawin Meckel

Abwärmenutzung in Kooperation von Unternehmen und Kommunen

Am 16. August 2016 fand in Schladen-Werla eine Veranstaltung der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachen in Kooperation mit der IHK Braunschweig und der Regionalen EnergieAgentur statt. Unter dem Titel „Abwärmenutzung in Kooperation von Unternehmen und Kommunen“ diskutierten rund 35 Teilnehmer aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kommunen und Politik über Erfahrungen und Möglichkeiten zur Nutzung von Abwärme.

Ort: Dorfgemeinschaftshaus Schladen, Am Weinberg 9, 38315 Schladen-Werla

Zur Nachlese

© KfW Bildarchiv, Uwe Tölle

Strombedarf im Unternehmen optimieren – lohnen sich Energiespeicher?

Unter dem Titel „Strombedarf im Unternehmen optimieren – Lohnen sich Energiespeicher?“ diskutierten rund 110 Teilnehmer aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik über Technologien und Einsatzmöglichkeiten von Batteriespeichern in der Industrie.

Ort: Haus der Wissenschaft, Pockelsstraße 11, 38106 Braunschweig

Zur Nachlese

Lothar Nolte (Geschäftsführer der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen) moderierte die Podiumsdiskussion mit Alois Tost, Henning Thomas, Dr. Jens Kühne, Prof. Hartmut Weyer und Holger Thamm (vo. li.). © efzn

15./16.06.2016: Dialogplattform Power to Heat

Mitte Juni fand die zweite Dialogplattform Power to Heat des Energie-Forschungszentrums Niedersachsen (EFZN) in Goslar statt. Mitveranstalter waren die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen und der VDE (Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.).

Bei der Veranstaltung diskutierten rund 70 Fachleute aus Industrie und Wissenschaft den Themenkomplex und stellen fest, dass die Technik bereits weiter ist als der regulatorische Rahmen. Den Höhepunkt stellte die Podiumsdiskussion zum Thema „Regulatorische Rahmenbedingungen“ dar, bei der nochmals betont wurde, dass der derzeitige Regulierungsrahmen Strom als den Primärenergieträger der Zukunft finanziell stärker belastet, während die Primärenergieträger der Vergangenheit - Kohle und Erdgas - aus rein wirtschaftlichen Erwägungen heraus attraktiv bleiben.

Es ist geplant, die Veranstaltungsreihe mit den Mitveranstaltern VDE und der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen im kommenden Jahr in Berlin fortzusetzen.

Mehr erfahren auf der Homepage vom Energie-Forschungszentrums Niedersachsen (EFZN)

Thorben Vahlenkamp von der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen referierte zu Ressourceneffizienz. © Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen

26.04.2016: Ressourceneffizienz in der Industrie

Bei einer Veranstaltung vom VDI Zentrum Ressourceneffizienz im Energy Efficiency Center auf der HannoverMesse stand am 26. April die industrielle Ressourceneffizienz im Mittelpunkt. Die Klimaschutz- und Energieagentur war Kooperationspartner und stellte im Vortrag „Nachhaltig Wirtschaften – Niedersachsen unterstützt Ressourceneffizienz“ u.a. ihre Aktivitäten zum Aufbau entsprechender Beraterkapazitäten, die niedersächsische Förderrichtlinie „Betriebliche Ressourcen- und Energieeffizienz“ vor und gab einen Ausblick auf die Bedeutung der Ressourceneffizienz im Rahmen der kürzlich neu gegründeten Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit.

Ressourceneffizienz, ein zentrales Element des wirtschaftlichen Unternehmenserfolges, gewinnt seit Jahren in kleinen und mittleren Unternehmen immer mehr an Bedeutung. Produkte und Prozesse optimieren, Materialkosten senken, effizienter Einsatz und nachhaltige Nutzung von Ressourcen gehören zu den wesentlichen Themenbereichen. Betrachtet man die Materialkosten im verarbeitenden Gewerbe, so zeigt sich, dass sie mit ca. 45 Prozent den größten Kostenfaktor stellen. Hieraus ergeben sich wertvolle Einsparpotenziale, gerade in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU).

Die Veranstaltung am 26. April 2016 bot einen Überblick über industrielle Ressourceneffizienz heute und morgen. Neben einer allgemeinen Einführung über den ökonomischen und ökologischen Nutzen des sparsamen Umgangs mit Material, Wasser, Energie etc. wurden zahlreiche Praxisbeispiele und weitere Möglichkeiten zur Umsetzung in Unternehmen vorgestellt. Am Abschluss wurde mit einer „Ultraeffizienzfabrik“, die Effizienz auf allen Ebenen des Unternehmens umsetzen will, ein Blick in die Zukunft geworfen.

Mehr erfahren zur Veranstaltung am 26. April 2016

Mehr erfahren zu Ressourceneffizienz

Zur Webseite der Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit

03.02.2016: "Ressourceneffizienz in der Praxis - Ansätze für eine intelligente Wirtschaft“

Der schonende und umweltverträgliche Umgang mit Ressourcen als Produktionsfaktor stellt eine Schlüsselstrategie für den wirtschaftlichen Erfolg in der Zukunft dar. Aus diesem Grund organisierte der Oldenburger Energiecluster OLEC e.V. gemeinsam mit dem Branchennetzwerk Automotive Nordwest e.V. und weiteren Partnern im Februar die Fachveranstaltung „Ressourceneffizienz in der Praxis“. 

Damit wurde den lokalen Akteuren ein Überblick über wichtige innovative Technologien und Lösungsansätze geboten und Anstoß zu einem fachübergreifenden und praxisorientierten Austausch gegeben. Ziel war es auch, weitere Unternehmen anzusprechen und neue Projekte zu initiieren. Als Referent war u. a. Thorben Vahlenkamp von der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen mit einem Vortrag zum Thema „Ressourceneffizienz -  ein Gewinn für Klima und Unternehmen“ dabei.

Mehr Informationen auf der Homepage des Oldenburger Energieclusters OLEC

10.11.2015: "Ressourceneffiziente Produktion - ein neues Beratungsfeld?"

Material macht im verarbeitenden Gewerbe über 40% der Kosten aus. In vielen produzierenden Unternehmen gibt es erhebliche Einsparpotenziale. Vielfach werden diese Potenziale jedoch nicht erkannt oder es fehlt Wissen darüber, wie sich die Potenziale zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit erschließen lassen.

Langfristig steigende Rohstoffkosten und attraktive Förderprogramme lassen eine zunehmende Nachfrage nach Beratungsdienstleistungen erkennen. Zur Deckung dieser Nachfrage und zur Umsetzung der Förderprogramme fehlt es zurzeit allerdings an Beraterkapazitäten.

Am 10.11.2015 fand die Veranstaltung zum Thema Ressourceneffizienz mit ca. 50 Teilnehmern in der NBank statt. Es wurden u.a. die aktuellen Entwicklungen auf dem Gebiet,  Fördermöglichkeiten, Praxisbeispiele sowie das Qualifizierungsangebot des VDI ZRE für Berater vorgestellt.

Das Programm und die passwortgeschützten Präsentationen können unter den folgenden Links heruntergeladen werden. Bei Interesse setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung.

Veranstaltungsprogramm

Vortrag Prof. Dr.-Ing. Holger Brüggemann - Zukunftsaufgabe Ressourceneffizienz

Vortrag Monika Opitz - Evaluation BMWi-Innovationsgutscheine „go-Inno“

Vortrag Joachim Reinkens - Förderrichtlinie „Betriebliche Ressourcen- und Energieeffizienz“

Vortrag Dr. Anke Niebaum - Seminarinhalte Beraterqualifizierung Ressourceneffizienz

Vortrag Ernst Grund - Praxisbeispiele aus mittelständischen Unternehmen

11.05.2015: Regionale Effizienznetzwerke in Niedersachsen

Unternehmen können in hohem Maße von Netzwerken profitieren, wenn sie sich in diesen zusammenschließen und aktiv einbringen. Dies war eine der Quintessenzen der gemeinsamen Veranstaltung der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen und des Bundesverbandes der Energie-Abnehmer (VEA), die am 11.05. mit rund 75 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Werkhof in Hannover stattgefunden hat.

In einem Netzwerk können sich Unternehmen gemeinsam über Effizienzpotenziale informieren, Erfahrungen austauschen und frühzeitig die Umsetzung gesetzlicher Vorgaben begleiten.

Dies gilt beispielsweise für die neue Energieauditpflicht nach DIN EN 16247-1 für alle so genannten Nicht-KMU nach dem novellierten Gesetz über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G). Dies war auch ein wesentlicher Punkt der Veranstaltung.

Das Programm und eine Auswahl der Vorträge finden Sie hier.

Programm

Vortrag Aue, Vortrag Wiesel, Vortrag Janssen

23.04.2015: "Das Energiedienstleistungsgesetz - Energieauditpflicht für alle Unternehmen?"

Der Bundesrat hat am 06. März 2015 dem Gesetzentwurf des Bundestages zur Änderung des Energiedienstleistungsgesetzes (EDL-G) zugestimmt. Ein zentraler Punkt ist die nun aufgenommene Pflicht zur Durchführung eines Energieaudits nach DIN EN 16247-1. Sie gilt branchenübergreifend für alle Unternehmen, die nicht die Kriterien für kleine oder mittlere Unternehmen der EU erfüllen (Nicht-KMU) und muss erstmals bis zum 5. Dezember 2015 umgesetzt werden.

Um Unternehmen in Niedersachsen bei den Fragen zu unterstützen, was wann wie durch wen zu tun ist, haben das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz, die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen sowie die Unternehmerverbände Niedersachsen e.V.  am 23. April 2015 eine Informationsveranstaltung "Das Energiedienstleistungsgesetzt (EDL-G) - Energieauditpflicht für alle Unternehmen?" veranstaltet. Rund 120 Teilnehmer informierten sich zu den unterschiedlichen Aspekten des novellierten EDL-G. 

Programm

21.04.2015: Energiefrühstück "Aktuelles zum Energiemanagement"

Der Kostenfaktor Energie spielt für Unternehmen eine immer wichtigere Rolle. Daher müssen Unternehmen über aktuelle politische oder wirtschaftliche Entwicklungen frühzeitig informiert sein.

Am 06. März 2015 hat der Bundesrat einer Änderung des Energiedienstleistungsgesetzes (EDL-G) zugestimmt, wodurch sich die Anforderungen für so genannte Nicht-KMU ändern. So kann es für eine große Anzahl von Betrieben zur Pflicht werden, ein Energieaudit nach DIN EN 16247-1 bis zum 5.12.2015 nachzuweisen.

Die Kooperationsveranstaltung "Energiefrühstück - Aktuelles zum Energiemanagement" der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen und der Stadt Hannover stellte aktuelle Handlungsoptionen und Energiemanagementsysteme vor. Sie fand am 21. April 2015 mit rund 50 Teilnehmern im Neuen Rathaus in Hannover statt.

Programm


Vorträge der Veranstaltung zum Download:

Grundlagen Energiemanagement in Industrie und Gewerbe, Anton Barckhausen, dena
(Öffnen des Dokuments nur für Teilnehmer der Veranstaltung mit Passwort möglich)

Kriterien zur Energieauditpflicht für Nicht-KMU, Matthias Wohlfahrt, enercity

e.coBizz?…eine Kampagne für Energieeffizienz in Unternehmen, Dr. Axel Bader, Klimaschutzagentur Region Hannover

ÖKOPROFIT Energie, Karoline Dick, Arqum