Begleitung und Zertifizierung mit Kom.EMS

Das Kommunale EnergieManagementSystem Kom.EMS ist ein Werkzeug für den Aufbau, den laufenden Betrieb und die Zertifizierung eines wirksamen Energiemanagement-Systems in kommunalen Verwaltungen.

Seit Anfang des Jahres 2021 haben niedersächsische Kommunen die Möglichkeit, ihr Energiemanagement mit dem Arbeits- und Zertifizierungstool Kom.EMS umzusetzen und zertifizieren zu lassen. Eine Nutzung des Tools ist auch ohne das Ziel einer Zertifizierung möglich. 

Was ist Kom.EMS?

  • Kom.EMS (Kommunales EnergieManagementSystem) ist ein Werkzeug für den Aufbau und laufenden Betrieb eines Energiemanagement-Systems für kommunale Verwaltungen. Das Online-Tool hilft, das Energiemanagement zu implementieren, zu bewerten, zu optimieren und zu verstetigen.
  • Kom.EMS bietet Hilfestellungen in Form eines Leitfadens, zahlreicher Arbeitshilfen und Vorlagen sowie eines Energiemanagement-Checks an.
  • Kommunen die Kom.EMS umfassend nutzen, können sich durch eine externe Zertifizierung ein Energiemanagement nach Kom.EMS öffentlichkeitswirksam bestätigen lassen.
  • Kom.Ems kann von niedersächsischen Kommunen kostenfrei genutzt werden.
  • Kom.EMS ist eine gemeinsame Entwicklung verschiedener Landes-Energieagenturen.
  • Das Online-Portal „Kom.EMS" hat 2020 den Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU) gewonnen.

Weitere Informationen zu Kom.EMS unter: https://www.komems.de

Kom.EMS besteht aus vier Komponenten:

  • Der Kom.EMS-Check ist eine Arbeitshilfe, mit der die kommunale Verwaltung anhand von 33 Fragen die Qualität ihres bestehenden Energiemanagements prüfen kann. Die Arbeitshilfe zeigt anhand der eingegebenen Antworten Stärken und Schwächen in den einzelnen Handlungsfeldern auf und benennt Ansätze für eine Verbesserung.
  • Der Kom.EMS-Leitfaden ist eine Anleitung - der „rote Faden" für den systematischen Aufbau des Energiemanagement-Systems. Er stellt den idealtypischen zeitlichen Ablauf der Einführung eines Kommunalen Energiemanagements dar und beleuchtet dabei auch alle relevanten Themen. Zum Kom.EMS Leitfaden für Niedersachsen (PDF)
  • Das Kom.EMS-Wissensportal stellt einen Fundus von Arbeitshilfen bereit, die für das Energiemanagement benötigtet werden, zum Beispiel Muster-Beschlussvorlagen, Checklisten, Beschreibung der Anforderungen an den Energiebericht, Rechentool Energiesparmaßnahmen, etc. Hiermit wird die Einführung des Energiemanagements in kommunalen Verwaltungen erleichtert und es werden Mindeststandards bei der Qualität und beim Umfang des Energiemanagements sichergestellt.
  • Die Kom.EMS-Qualitätssicherung ist das Herzstück des Werkzeugsatzes. Hier wird anhand eines nach Handlungsfeldern geordneten, praxisnahen und differenzierten Fragen-, Nachweis- und Bewertungskatalogs die Zertifizierung  des kommunalen Energiemanagement-Systems ermöglicht. Um der unterschiedlichen Leistungsfähigkeit kommunaler Verwaltungen Rechnung zu tragen, werden drei Qualitätsstufen unterschieden.

Niedersächsische Kommunen können sich einfach auf der Kom.EMS-Seite registrieren. Nach der Bestätigung ihrer Teilnahme durch die KEAN können sie die Instrumente und Arbeitshilfen umfassend nutzen.

Die drei Qualitätsstufen der Zertifizierung

In der Zertifizierung durch Kom.EMS sind drei Qualitätsstufen erreichbar.

  • Kom.EMS Qualitätsstufe Basis
  • Kom.EMS Qualitätsstufe Standard
  • Kom.EMS Qualitätsstufe Premium

Anhand eines transparenten Bewertungsverfahrens kann das  Energiemanagement-System in der kommunalen Verwaltung auch durch externe Akteure bewertet und zertifiziert werden. Eine Erstzertifizierung ist in den Stufen Basis oder Standard möglich. Bedingungen zur Erst-, Re- und Höherzertifizierungen sind nachfolgend schematisch dargestellt.

Warum sollte sich eine Kommune zertifizieren lassen?

  • Ein funktionierendes Energiemanagement-System ist Voraussetzung für die kontinuierliche Optimierung der energiebezogenen Leistungsfähigkeit einer kommunalen Verwaltung und für dauerhafte Energieeinsparungen. Dazu gehören die optimierte Betriebsführung der Bestandsgebäude- und Anlagen und deren zielgerichtete Verbesserung durch Investitionen.
  • Die Zertifizierung des KEM dokumentiert nach außen und innen die Einhaltung von fachlichen Standards.
  • Es findet eine jährliche landesweite öffentlichkeitswirksame Auszeichnung der zertifizierten Kommunen statt.
  • Zertifizierte Kommunen sind Vorbild für andere Kommunen.

Weitere Hintergrundinformationen zu Kom.EMS unter https://www.komems.de

Fünf Vorreiterkommunen nach Kom.EMS zertifiziert

Fünf niedersächsische Kommunen wurden bereits für ihr vorbildliches Energiemanagement nach Kom.EMS zertifiziert: Der Landkreis Osnabrück, die Stadt Papenburg, die Samtgemeinde Werlte, die Gemeinde Bad Zwischenahn und der Flecken Salzhemmendorf. Sie haben durch systematisches Energiemanagement den Energieverbrauch und damit auch die Treibhausgasemissionen in ihren Gebäuden erfolgreich minimiert und gleichzeitig Geld gespart. Umweltminister Olaf Lies überreichte am 17.02.2022 die Zertifikate an die Bürgermeisterinnen, Bürgermeister und die Erste Kreisrätin. Zur Pressemeldung 

Erfahrungen mit Kom.EMS

Bürgermeisterin Vanessa Gattung berichtet über die Erfahrungen mit dem Kom.EMS-System in Papenburg. Papenburg ist seit Januar 2022 nach Kom.EMS zertifiziert.

Bürgermeister Clemens Pommerening berichtet über die Erfahrungen mit dem Kom.EMS-System im Flecken Salzhemmendorf. Salzhemmendorf ist seit Februar 2022 nach Kom.EMS zertifiziert.

Samtgemeindebürgermeister Ludger Kewe berichtet über die Erfahrungen mit dem Kom.EMS-System in der Samtgemeinde Werlte. Werlte ist seit Dezember 2021 nach Kom.EMS zertifiziert.

Kontakt

Florian Lörincz

0511 89 70 39-16
florian.loerincz [at] klimaschutz-niedersachsen.de

powered by webEdition CMS